Bisherige Umweltministerin Auch Hendricks scheidet aus Kabinett aus

Die bisherige Umweltministerin Barbara Hendricks ist in der künftigen Bundesregierung nicht mehr vertreten. Sie gehe mit einem "guten Gefühl" aus dem Amt, sagte die SPD-Politikerin der "Rheinischen Post".
Barbara Hendricks

Barbara Hendricks

Foto: Adam Berry/ Getty Images

Barbara Hendricks (SPD) wird in der neuen Bundesregierung keine Ministerin. "Ich werde der neuen Bundesregierung nicht angehören", sagte Hendricks, derzeit geschäftsführende Umweltministerin, der "Rheinischen Post" .

Sie sei "dankbar", dass sie die letzten vier Jahre als Bundesumwelt- und Bauministerin dem Land, seinen Menschen und ihrer Partei habe dienen dürfen, sagte Hendricks der Zeitung. "Ich gehe mit einem guten Gefühl aus diesem Amt, weil ich glaube, dass ich dazu beitragen konnte, Positives für unser Land und für die Umwelt bewegt zu haben."

Hendricks war seit 2013 Umweltministerin. Von 2007 bis 2013 war sie Bundesschatzmeisterin der SPD. Sie ist seit 1994 Abgeordnete im Bundestag.

Zuvor hatte bereits der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel mitgeteilt, er werde dem nächsten Kabinett nicht angehören. Andrea Nahles und Olaf Scholz hätten ihn über diese Entscheidung informiert, so Gabriel.

Darüber war seit Längerem spekuliert worden. Gabriel hatte unter anderem wegen seiner Kritik an dem inzwischen zurückgetretenen Ex-Parteichef Martin Schulz Unmut aus den eigenen Reihen auf sich gezogen. Nahles und Scholz wollen die SPD-Mitglieder der künftigen Bundesregierung am Freitag bekannt geben. Die erneute Wahl von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ernennung der Minister ist für kommenden Mittwoch geplant.

Wer steckt hinter Civey?

Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

cte/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.