SPD-Castingmarathon Die Therapie-Tour

Halbzeit bei den SPD-Castings: Die Stimmung der Genossen ist so gut wie lange nicht. Die Partei arbeitet ihre Dauerkrise auf. Die Frage, wer sie künftig führt, scheint dabei fast nebensächlich.

Kandidaten Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken: SPD ehrlich empfunden
Emmanuele Contini/ imago images

Kandidaten Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken: SPD ehrlich empfunden

Von


Gleich zum Auftakt wird klar, was an diesem Abend anders ist im Willy-Brandt-Haus: Die Stimmung sei "ziemlich bombastisch", ruft die Moderatorin bei der Begrüßung in der SPD-Zentrale. Das habe man "hier selten so erlebt". Es folgt nicht etwa Murren. Nein, die Genossen amüsieren sich, die allgemeine Reaktion ist ein befreites Lachen.

Auch wenn der Satz vielleicht nicht so schonungslos gemeint war: Er trifft ja zu. Die Stimmung bei öffentlichen Terminen in der Parteizentrale schwankte zuletzt zwischen tiefer Depression und Fatalismus. Vor allem nach Wahlen. Sei es die Europawahl oder die vergangenen fünf Landtagswahlen - die SPD hatte zuletzt keinen Grund zu feiern.

Nun also das: mehr als 800 Mitglieder bei der zwölften von 23 Regionalkonferenzen. 2500 Interessenten hatten sich laut SPD angemeldet - viele mussten auf Public Viewings ausweichen. Zur Halbzeit des Kandidatenrennens rattert der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel noch ein paar Zahlen herunter: 7500 Mitglieder hätten die Konferenzen bisher besucht, 226.000 sollen sie im Livestream verfolgt haben. Zudem verzeichne die Partei 3500 Eintritte.

Getty Images

Schäfer-Gümbel wirkt sichtlich stolz. Auch sonst werden führende Genossen derzeit nicht müde zu betonen, was für ein Erfolg die Suche nach einer neuen Führung sei. Das wirkt auf den ersten Blick ein wenig merkwürdig. Schließlich ist die SPD nun bereits seit Anfang Juni mit der Nachfolge von Andrea Nahles beschäftigt. Und es dauert auch noch fast drei Monate, bis auf dem Parteitag Anfang Dezember die neuen Vorsitzenden gewählt werden.

Aber beim Halbzeittermin in Berlin zeigt sich, wie sehr die SPD sich danach sehnt, ihre Dauerkrise aufzuarbeiten, sich ihrer stolzen Geschichte zu erinnern und sich selbst starkzureden. Die Regionalkonferenzen erscheinen wie 23 Therapiesitzungen, die Genossen wollen ihre Traumata überwinden: Hartz IV, zehn Jahre GroKo und den Vertrauensverlust ehemaliger Stammwähler.

Interessant ist, dass die Frage, ob die Partei die Große Koalition verlassen soll, nicht die entscheidende Rolle auf den Regionalkonferenzen spielt. Zwar taucht sie immer mal wieder auf, aber den Basismitgliedern scheint es eher darum zu gehen, wer wie glaubwürdig für eine Rückbesinnung auf alte, sozialdemokratische Werte steht.

Fotostrecke

8  Bilder
SPD: Diese Genossen wollen Parteivorsitzende werden

Fast ein wenig zur Nebensache gerät dabei die Frage, wer sich eigentlich durchsetzen könnte. Alle Kandidatenduos bekommen auch in Berlin freundlichen Applaus, insgesamt herrscht ein versöhnlicher Ton.

"Das habe ich diesem Mann zu verdanken"

Etwas stärker in den Vordergrund tritt mittlerweile das Team Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans. Der ehemalige Finanzminister von Nordrhein-Westfalen hat am Dienstag Geburtstag - und sorgt mit einem Dank an die Parteiikone für die Szene des Abends. Dass er mit 67 Jahren keinen Krieg erlebt habe, "habe ich diesem Mann zu verdanken", sagt Walter-Borjans und zeigt auf die 3,40 Meter hohe Bronzefigur von Willy Brandt, die im Atrium der Parteizentrale steht.

Oft wirkt es bemüht und wie auswendig gelernt, wenn aktuelle SPD-Politiker sich auf Brandt berufen. Doch Walter-Borjans gelingt der Verweis. Auch weil es nicht einstudiert klingt, sondern ehrlich empfunden.

Auch mit einer Attacke auf Vizekanzler Olaf Scholz kann Walter-Borjans an diesem Abend punkten. Er stellt die Politik des Finanzministers infrage, keine neuen Schulden aufzunehmen: "Wir brauchen einen handlungsfähigen Staat, der sich nicht mit der schwarzen Null stranguliert."

Diese Position teilen jedoch auch die anderen Teams - bis auf Scholz und Klara Geywitz. So richtig spannend werden dürfte die Kandidatensuche daher wohl erst in der möglichen Stichwahl. Sollte es bis zur Mitgliederbefragung bei sieben Duos bleiben, dürfte wohl keines auf Anhieb mehr als 50 Prozent der Stimmen bekommen. Die beiden bestplazierten Teams ziehen dann in eine Stichwahl ein.

SPD-Verfahren für den Parteivorsitz
Der Zeitplan im Überblick:
1. Juli: Bewerbungen
Ab diesem Tag können Zweierteams oder Einzelbewerber ihre Kandidatur für den SPD-Vorsitz einreichen. Für eine Kandidatur benötigen sie die Unterstützung von mindestens fünf Unterbezirken, einem Bezirk oder einem Landesverband.
1. September: Regionalkonferenzen
Die Bewerbungsfrist endet. Die Kandidaten präsentieren sich danach in 23 Regionalkonferenzen der Basis. Fünf Wochen lang können sie bei den Mitgliedern für sich werben. Der Auftakt ist am 4. September in Saarbrücken, der Abschluss am 12. Oktober in München.
14. Oktober: Basisentscheid
Die rund 440.000 SPD-Mitglieder dürfen in einem Basisentscheid ihren Kandidaten oder ihr Kandidatenteam für die Parteispitze bestimmen.
26. Oktober: Ergebnis des Mitgliedervotums
Das Ergebnis des Mitgliederentscheids soll vorgestellt werden. Sollte kein Kandidat beziehungsweise kein Doppelteam über 50 Prozent der Stimmen erhalten, soll es einen Stichentscheid zwischen den beiden Erstplatzierten geben. Die Wahl ist rechtlich nicht bindend, politisch dürfte der Parteitag aber kaum am Votum der Mitglieder vorbeikommen.
6. bis 8. Dezember: Parteitag
In Berlin kommt der Bundesparteitag der SPD zusammen. Er soll den oder die Gewinner des Mitgliederentscheids formell an die SPD-Spitze wählen - und über die Halbzeitbilanz der Großen Koalition entscheiden.

Wie stark das Verfahren die Partei mobilisiert, zeigt eine weitere Zahl: Laut Schäfer-Gümbel haben sich bereits 130.000 der rund 425.000 Mitglieder für die Onlineabstimmung registriert. Die Parteibasis kann im Oktober aber auch analog per Brief abstimmen.

Zunächst einmal folgen aber noch weitere elf Regionalkonferenzen. Gleich am heutigen Mittwoch geht es weiter. Dann sind die SPD-Kandidaten zu Gast in Hamburg.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.
Wer steckt hinter Civey-Umfragen?
An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.
insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hausfeen 18.09.2019
1. Bisschen Fen Shui und raus kommt Scholz.
Und dann bleibt alles so, wie es war.
Athlonpower 18.09.2019
2. Die SPD schafft es nicht mal mehr, einen Vorsitzenden zu wählen
Was denn, wie denn? Dieser Unsinn ist erst zur Hälfte vorbei und geht nochmal einige Monate weiter? Kein Wunder daß diese Ex-Volkspartei verloren hat und immer weiter verliert - Mann Sieber -, weil man sich immer nur mit sich selbst beschäftig und sonst nichts anderes auf dem Schirm hat, übrigens hier in Bayern marschiert die SPD stramm auf die 5%-Hürde zu, lt. letzten Umfragen und niemanden, weder in München noch Berlin stört das irgendwie, weil es offenkundig einfach nicht zur Kenntnis genommen wird, kein Wunder, wenn man sich nur noch mit "Vorsitzendencastings" beschäftigen will und sont gar nichts mehr, boshaft könnte man auch sagen, diese Partei ist nicht mal mehr in der Lage, einfach so einen oder zwei Vorsitzende zu wählen, stattdessen gibt man sich Monate lang der absoluten Lächerlichkeit preis.
PaulePaulsen 18.09.2019
3. Wer ist hier lächerlich?
Der Einzige, der sich der Lächerlichkeit preisgibt, sind Sie. Da Sie offensichtlich kein SPD-Mitglied sind, sollte es Ihnen doch Spaß machen, dem Untergang des 5%-Vereins mit größtem Vergnügen zuzusehen. Die SPD wählt in nie dagewesener Demokratie einen neuen Vorsitz, davon können sich andere mehr als eine Scheibe abschneiden, erst recht Ihr in Bayern. Diese ganze Häme und der tumbe Spott ist Ausdruck von Neid derjenigen, die solch offenen und öffentlichen Debatten und Demokratie in Ihren Reihen nicht gewohnt sind. Gaudeamus igitur!
archivdoktor 18.09.2019
4. Super
Finde es ganz toll, dass sich die SPD seit Anfang Juni mit der SPD beschäftigt - schade nur, dass schon Halbzeit ist! Die Stimmung ist bombastisch, die Casting-Show kommt super bei den Mitgliedern an: "7500 Mitglieder hätten die Konferenzen bisher besucht, 226.000 sollen sie im Livestream verfolgt haben. Zudem verzeichne die Partei 3500 Eintritte" referierte der sympathische TSG - echt, eine Stimmung wie bei der 100%-Wahl von Martin Schulz! Nicht nur die Republik, nein - ganz Europa schaut auf euch, Genossen - macht weiter so!! Hoffe, am Ende hat das Traumduo Schwan/Stegner die Nase vorne!!
unixv 18.09.2019
5. Bravo, TOLL, Super, Prima, Wahnsinn!
und tatatataaaaaaa …………. ………. ……… ……. …. … . Scholz macht das rennen! ……. …….. . …… .. . …….... …….. …….. wer hätte das gedacht? Ironie OFF macht zu den Laden!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.