SPD-Chef Gabriel sieht durch Zerwürfnis der Union Koalition gefährdet

Das zerrüttete Verhältnis zwischen CDU und CSU sei eine "ernsthafte Belastung der Arbeit in der Koalition", sagt SPD-Chef Gabriel. Nun fordert er die Kanzlerin auf, für Ordnung zu sorgen.

 Sigmar Gabriel, Angela Merkel und Horst Seehofer (von links)
AFP

Sigmar Gabriel, Angela Merkel und Horst Seehofer (von links)

Von


Die Union zankt sich immer weiter - jetzt will der Koalitionspartner SPD dabei nicht länger zusehen: Parteichef Sigmar Gabriel appelliert an die Kanzlerin und CDU-Vorsitzende Merkel, die CSU zur Pflicht zu nehmen. "Der Dauerstreit in der Union beschädigt den Ruf der Politik insgesamt", beklagt Gabriel.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 23/2016
Die Kanzlerin und ihr Seehofer: Eine eitle Feindschaft wird zur Gefahr für das Land

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sorgt sich wegen des Dauerstreits in der Union um die Stabilität der Bundesregierung. "Das Zerwürfnis zwischen CDU und CSU ist inzwischen zu einer ernsthaften Belastung der Arbeit in der Koalition geworden", sagte er SPIEGEL ONLINE. "Wir vermissen bei der Union zunehmend den Willen zur Lösung von konkreten Problemen." Der Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister geht sogar noch weiter: "Von der Flüchtlings- und Integrationspolitik bis zur Reform der Erbschaftsteuer: Bei keinem der wichtigen Themen gibt es eine gemeinsame Linie der Union."

Der SPD-Chef appellierte an Merkel: "Frau Merkel muss die CSU endlich in die Pflicht nehmen und in der Union für Ordnung sorgen." Er sagte weiter zum Zwist Merkels mit CSU-Chef Horst Seehofer: "Wenn durch die Querschüsse der CSU immer wieder die Loyalität der SPD zur Kanzlerin gefordert ist, um die Regierung stabil zu halten, dann ist das den Mitgliedern der SPD auf Dauer nicht zu vermitteln." Gabriel: "Die SPD ist das Schwarzer-Peter-Spiel leid."

Gesprächsrunde fluchtartig verlassen

Der SPIEGEL berichtet in seiner aktuellen Ausgabe in der Titelgeschichte über das Zerwürfnis zwischen Merkel und Seehofer und ihren Parteien. Zuletzt hatte der bayerische Ministerpräsident am Dienstagabend für einen neuerlichen Eklat gesorgt, als er eine Runde der Länderregierungschefs fluchtartig verließ, die sich im Gespräch mit der Kanzlerin befand. Immerhin haben sich Merkel und Seehofer nach einigen Hin und Her nun auf einen Ort für eine geplante Aussprache geeinigt: Die Spitzen von CDU und CSU wollen sich am 24. und 25. Juni in Potsdam treffen.

Der Streit zwischen den Unionsparteien entzündet sich vor allem an der Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Merkel. Die CSU wünscht sich von der CDU-Chefin das Eingeständnis von Fehlern bei ihrem bisherigen Kurs in dieser Frage und ein klares Bekenntnis zu einem Umsteuern in der Flüchtlingspolitik.

Mehrere prominente CSU-Politiker haben inzwischen infrage gestellt, ob ihre Partei Merkel als Unionskanzlerkandidatin im kommenden Bundestagswahlkampf unterstützen wird - zuletzt Bayerns Finanzminister Markus Söder im SPIEGEL.

Mehr über den Streit zwischen CDU und CSU lesen Sie hier in der aktuellen Titelgeschichte des SPIEGEL.

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.