Florian Gathmann

SPD für Große Koalition Alle gerettet - außer sich selbst

Auf die SPD-Mitglieder ist Verlass: Mit dem GroKo-Ja retten sie ihre Führung und Kanzlerin Merkel vor dem Aus. Die Deutschen müssen fürs Erste also keine Angst vor der Zukunft haben - die Sozialdemokraten allerdings schon.
SPD-Zentrale

SPD-Zentrale

Foto: FELIPE TRUEBA/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Sigmar Gabriel lag in der jüngsten Vergangenheit mit mancher persönlichen Einschätzung und Einlassung zu seiner Partei daneben - aber der Kommentar des langjährigen SPD-Vorsitzenden zum Mitgliederentscheid trifft die Sache auf den Punkt: "Auf die SPD-Mitglieder ist Verlass", sagte Gabriel am Sonntagvormittag.

Das Votum der Mitglieder für eine erneute Koalition mit CDU und CSU bedeutet, dass mehr als fünf Monate nach der Bundestagswahl vom 24. September endlich eine Regierung gebildet werden kann. Angesichts der Umstände sind die 66 Prozent Jastimmen eine Überraschung - und eine deutliche Botschaft: Die klare Mehrheit der deutschen Sozialdemokraten will, dass ihre Partei in eine neue GroKo eintritt.

Wenn es darauf ankommt, war die SPD schon immer eine staatstragende Partei. Dafür ist dieser Mitgliederentscheid ein weiterer Beleg.

Zunächst allerdings rettet dieses Votum die eigene Parteiführung: Bei einem Nein der Basis hätten der kommissarische Vorsitzende Olaf Scholz und die designierte Chefin Andrea Nahles schon direkt wieder den Weg frei machen müssen - und der Rest der engeren Parteispitze ebenso.

Dann haben die SPD-Mitglieder auch noch Angela Merkel gerettet: Die CDU-Chefin wäre vielleicht auch ohne GroKo-Mehrheit im Bundestag erneut zur Kanzlerin gewählt worden - aber sie hätte eine Minderheitsregierung nur bis zu baldigen Neuwahlen geführt. Und die hätten mit großer Wahrscheinlichkeit das Ende ihrer Kanzlerschaft bedeutet.

Die SPD-Basis hat nun drittens dafür gesorgt, dass in Deutschland und dem Rest der Welt fürs Erste keiner mehr fürchten muss, dass die Republik herrschaftslos erstarrt. Das Land wird in wenigen Wochen wieder eine stabile Regierung haben, die einen ehrgeizigen Koalitionsvertrag abzuarbeiten hat. Die EU zusammenhalten, zwischen den Trump-USA und Putin-Russland vermitteln - all das kann diese neue GroKo neben ihren innenpolitischen Herausforderungen schaffen.

Die SPD-Mitglieder haben mit ihrem Votum viele gerettet - nur nicht die eigene Partei. Hätten sie mit Nein gestimmt, wäre die deutsche Sozialdemokratie wohl schon jetzt im Chaos versunken. Die Gefahr, dass die SPD mittel- und langfristig in der politischen Bedeutungslosigkeit verschwindet, ist mit dem Ja zur neuen GroKo allerdings nicht kleiner geworden.

Alle etablierten Parteien in Deutschland stehen vor enormen Herausforderungen, nicht nur wegen des Aufkommens der AfD - aber keine hat so große Probleme zu lösen wie die SPD.

Will sie sich weiterhin von mittelmäßigen Funktionären treiben lassen? Schafft sie es, insbesondere in ihrem Kernland Nordrhein-Westfalen, wieder eine Kümmererpartei zu werden? Wie stoppt sie den rapiden Bedeutungsverlust in den mitteldeutschen Ländern? Regieren und sich dabei gleichzeitig neu aufstellen - das muss ihr Ziel sind.

Wenn sie sich nun in die Große Koalition rettet, ohne diese Herausforderungen endlich anzugehen, marschiert sie auf den Abgrund der Bedeutungslosigkeit zu.

VIDEO-Blitzanalyse: "Die SPD muss die Neinsager jetzt einbinden"

SPIEGEL ONLINE
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.