SPD-Kandidaten für Straßburg Opa bleibt in Europa

Die SPD-Spitze setzt im Europawahlkampf auf junge Kandidatinnen. Den Preis dafür zahlen jedoch vor allem die älteren Frauen - ihre männlichen Altersgenossen werden dagegen verschont.

Udo Bullmann, Andrea Nahles, Katarina Barley
imago /IPON

Udo Bullmann, Andrea Nahles, Katarina Barley

Von


Die Liste für die Europawahl sorgt in der SPD für Ärger. Gegen den Willen zweier Landesverbände hat die Parteispitze zwei junge Kandidatinnen auf aussichtsreiche Plätze vorgezogen. Darüber schimpfen nicht nur die Genossen in Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein. Auch unter SPD-Frauen gibt es Unmut.

Der Hintergrund: Parteichefin Andrea Nahles und Generalsekretär Lars Klingbeil haben sich vorgenommen, die SPD jünger und weiblicher zu machen. Es ist ein zentraler Bestandteil der Erneuerung. Klingbeil verwies am Montag darauf, man habe versucht, das Motto auch bei der Europaliste zu berücksichtigen. Mit dem Ergebnis, das nun die Juso-Vizechefin Delara Burkhardt, 26, auf Platz fünf stehen soll. Und Baden-Württembergs Generalsekretärin Luisa Boos, 33, auf Platz 15. Beide waren von ihren Landesverbänden nicht als Spitzenkandidatinnen ins Rennen geschickt worden.

Fotostrecke

7  Bilder
SPD: Kandidaten auf Europaliste

Den Preis für die Verjüngung zahlen etablierte Abgeordnete wie Evelyne Gebhardt. Sie ist Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments und Wunschkandidatin ihres baden-württembergischen Landesverbands. Da die Parteispitze ihr die rund 30 Jahre jüngere Boos vorzog, steht Gebhardt nun auf dem wohl aussichtslosen Platz 25.

"Kurzerhand aussortiert"

"Maßlos enttäuscht" sei sie darüber, schreibt Gebhardt auf ihrer Homepage. Die Bundespartei wolle sich ein "jüngeres, social-media-konformes Image" verpassen: "Mit 64 Jahren wurde ich als Frau deshalb kurzerhand aussortiert." Dagegen seien die männlichen Kollegen ihrer Generation, teils um einige Jahre älter, "auf ihren vorderen Listenplätzen abgesichert".

Der Streit über die Liste ist eng mit der generellen Misere der SPD verknüpft. Da die Partei angesichts der Umfragen damit rechnen muss, deutlich unter dem Ergebnis 2014 (27,3 Prozent) zu landen, hatten die Landesverbände vor allem etablierte, ältere Kandidaten ins Rennen geschickt. Zur Freude der Jusos korrigierte die Parteiführung um Nahles dies nun. Er freue sich, dass die Parteispitze verstanden habe, "wie wichtig die Berücksichtigung junger Menschen für die Zukunft des europäischen Projekts ist", schreibt Juso-Chef Kevin Kühnert auf Facebook.

PDF-Download

Ein Blick auf den Vorschlag des Parteivorstands für die Europaliste, die am 9. Dezember bei einer Delegiertenkonferenz gewählt werden soll, zeigt jedoch: Die Kandidaten auf den aussichtsreichen ersten 20 Plätzen sind im Schnitt knapp 58 Jahre alt - fast acht Jahre älter als die vielversprechend platzierten Kandidatinnen. Norbert Neuser (Platz 14) und Jo Leinen (Platz 20) haben bereits das 70. Lebensjahr erreicht.

Teilnehmern zufolge stieß dies in der Vorstandssitzung am Montag auch bei der Chefin der SPD-Frauenorganisation, Maria Noichl, auf Kritik. Selbst hat die 51-Jährige es auf Platz drei der Liste geschafft. Sie habe jedoch bemängelt, dass bei Männern stets die Kompetenz angeführt werde und diese deshalb auch bis ins hohe Alter bleiben dürften, heißt es. Viele Genossinnen dagegen hätten ohnehin schon freiwillig zurückgesteckt, bei den Verbliebenen gelte das Argument von Kompetenz oder einer herausragenden Position aber nicht mehr.

Noichl bekam in der Sitzung laut Teilnehmern zustimmenden Applaus, an der Liste änderte ihre Wortmeldung aber nichts mehr.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.

Wer steckt hinter Civey?

An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.



insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fabi.c 21.11.2018
1. Alles was ....
Alles was SPD macht ist momentan nicht recht. Nun sind die Sozialdemokraten nicht gefragt weshalb SPON auf die Grünen setzen ist mir nicht schlüssig. So kann man auch eine Partei kaputt schreiben und reden.
funkstörung 21.11.2018
2. thema
was man nicht so alles herausfinden kann ! wie man sieht widmet sich die SPD den wirklich wichtigen themen wie postengeschacher. sie hat den weg in die bedeutungslosigkeit reichlich verdient.
kraut&ruebe 21.11.2018
3. Quote
"Auch die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF), Maria Noichl, kritisierte das Vorgehen. Teilnehmern zufolge bemängelte sie in der Vorstandssitzung am Montag, bei Männern werde stets die Kompetenz angeführt, und sie dürften bis ins hohe Alter bleiben. Bei Frauen gelte dieses Argument nicht." Die Frau hat das Grundproblem der Frauenquote erkannt - Kompetenz ist da zweitrangig.
berther 21.11.2018
4. Quote
Ich würde es begrüßen, wenn Menschen, die über mich regieren sollen, wegen ihrer Qualifikation ausgewählt werden und nicht wegen ihres Geschlechts gemäß einer Quote.
Alm Öhi 21.11.2018
5. Opa macht Politik
Rassismus hat viele Facetten und eine davon wurde auf dieser Seite auf herablassend Art über einen alten Menschen der in Politik ist dargestellt. Bitte nicht vergessen die Alten subventionieren die Krankenkasse bis das Studium fertig ist, das Kindergeld, die Schulen und Universitäten werden von Ihren Geldern finanziert. Rentner bezahlen bis zum Tode Steuern, die Jugend hingegen muss bis nach dem Studium durchgefüttert werden. Fazit: Renter an die Macht!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.