SPD-Kanzlerkandidat Steinmeier "Noch mal antreten? Aber dann mit Amtsbonus"

Rückschläge verkraften, die Partei aufbauen, Zuversicht ausstrahlen: Hinter Frank-Walter Steinmeier liegen harte Monate. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview spricht der SPD-Kanzlerkandidat über Wendepunkte im Wahlkampf, "aberwitzige" Steuerpläne von Schwarz-Gelb - und die Schwächen der eigenen Strategie.

SPD-Kanzlerkandidat Steinmeier: "Wende mit dem TV-Duell"
ddp

SPD-Kanzlerkandidat Steinmeier: "Wende mit dem TV-Duell"


SPIEGEL ONLINE: Herr Steinmeier, noch drei Tage bis zur Bundestagswahl - Zeit für ein Resumée. Was war eigentlich Ihr schönster Moment im Wahlkampf?

Steinmeier: Die schönsten Momente sind die Knoten- und Wendepunkte. Ich hab das doch gespürt - wir waren als SPD nach der Europawahl massiv unter Druck. Die Umfragesituation war mies, in der Berichterstattung gab es Klatschen. Das waren harte Wochen.

SPIEGEL ONLINE: Wann kam Ihrer Meinung nach die Wende?

Steinmeier: Spätestens mit dem Fernsehduell. Was mich übrigens nicht überrascht hat: Die inhaltliche Leere der Union hatte ich immer schon kritisiert. Beim Duell konnten sich dann alle Zuschauer davon überzeugen.

SPIEGEL ONLINE: Zumindest gelten Sie als Gewinner des Duells. Gab es bei dem TV-Auftritt einen Moment, bei dem sie merkten: Jetzt läuft's richtig gut?

Steinmeier: Was heißt zumindest? Das Urteil nach dem Duell war doch relativ eindeutig. Fast alle Umfragen haben mich als klaren Sieger gesehen. Entscheidend war vielleicht, dass ich die Unterschiede zu Schwarz-Gelb deutlich gemacht habe, ohne mich von der Regierungsarbeit in der Großen Koalition zu distanzieren.

SPIEGEL ONLINE: Was haben Sie falsch gemacht im Wahlkampf?

Steinmeier: Wir hätten vielleicht noch früher, noch entschiedener und geschlossener die SPD-Anteile an der Regierungsarbeit herausstellen sollen. Vernehmlicher noch vor Beginn der heißen Wahlkampfphase. Denn wir haben allen Grund, stolz zu sein. Ohne den Druck der SPD sähe das Land heute anders aus.

SPIEGEL ONLINE: Worauf stolz? Es sieht wirklich nicht danach aus, dass die SPD die Wahl gewinnt.

Steinmeier: Dieses Land sähe nach 12 Monaten Krise ganz anders aus, wenn die SPD nicht Regierungsverantwortung gehabt hätte. Wäre im letzten September Schwarz-Gelb am Ruder gewesen, wäre vieles anders gekommen. Die Verlängerung der Kurzarbeit wäre wohl nicht gekommen, ein Investitionsprogramm für Städte und Gemeinden nicht - und schon gar nicht die Umweltprämie. Finanzminister Peer Steinbrück und ich waren es, die ein Programm gegen die Krise maßgeschneidert haben, das ich als Brücke über die Krise hinweg verstehe.

SPIEGEL ONLINE: Monate von anstrengendem Wahlkampf liegen hinter Ihnen. Würden Sie sich noch einen Anlauf zutrauen?

Steinmeier: Ja. Aber dann mit dem Amtsbonus im Rücken (lacht).

SPIEGEL ONLINE: Schön wär's für Sie! Aber die FDP hat eine Ampel-Koalition ausgeschlossen, für die SPD geht es im Grunde nur noch um eine Neuauflage der Großen Koalition. Reicht das, um die passive Wählerschaft an die Urne zu holen?

Steinmeier: Ich will die unentschlossenen Wähler gewinnen. Ich kenne meine Partei so gut, dass ich sage: Koalitionswahlkämpfe haben die Anhänger noch nie überzeugt. Wahlkampf geht mit der SPD immer dann besonders gut, wenn das Wahlziel ist, eine starke SPD zu erreichen.

SPIEGEL ONLINE: Wäre denn eine Neuauflage von Schwarz-Rot für Sie ein Problem?

Steinmeier: Ich führe keinen Wahlkampf für eine Koalition. Mein Ziel ist allein, die SPD so stark wie möglich zu machen.

SPIEGEL ONLINE: Glauben Sie tatsächlich noch an eine Ampel?

Steinmeier: Was soll ich mir den Kopf der FDP zerbrechen. Ich habe ja nicht ohne Not gesagt: Die FDP hatte mit Hans-Dietrich Genscher den dienstältesten Außenminister der Republik. Es könnte sein, dass Guido Westerwelle der dienstälteste Oppositionspolitiker wird.

SPIEGEL ONLINE: Klingt frustriert.

Steinmeier: Überhaupt nicht. Ich werfe der FDP nicht vor, Beschlüsse nicht ernst zu meinen. Aber das taktische Verhalten der FDP vor den Wahlen nervt mich. Wir müssen unserer demokratischen Verantwortung am Wahltag gerecht werden, eine stabile Regierung zustande zu bringen - und dies unter Auswertung des Ergebnisses. Davor kann keiner weglaufen.

insgesamt 1835 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Knippi2006 14.09.2009
1.
Zitat von sysopSchwarz-Gelb, Ampel, Jamaika, eine andere Konstellation - oder wieder die Große Koalition? Welches Regierungsbündnis wünschen Sie sich nach der Bundestagswahl?
Egal, welche Farbkombi - solange sie ehrlich, anständig, human und vernünftig agieren, leider wird unter den genannten Voraussetzungen keine Regierung zu Stande kommen.
Der Pragmatist 14.09.2009
2. Seid pragmatisch une realistisch!
Zitat von sysopSchwarz-Gelb, Ampel, Jamaika, eine andere Konstellation - oder wieder die Große Koalition? Welches Regierungsbündnis wünschen Sie sich nach der Bundestagswahl?
Schwarz-Gelb waere wohl die beste Loesung, um das Land vorauszutreiben und seine Stellung in der Welt zu bewahren. Schwarz-Rot ginge zur Not noch und Rot-Rot-Gruen wuerde den Untergang und Zerfall der Republik sehr beschleunigen. Die Industrie, der grosse Feind der Roten und Garant eines Einkommens, wuerde sich in andere Laender verlegen anstatt sich ewig mit ihren Peinigern herumzuschlagen. Millionen Arbeitsplaetze wuerden verloren gehen und andere Laender wuerden zweifelsohne gross von dieser Industrieverlagerung profitieren. Also Leute, wenn ihr weiterhin dort wohnen wollt wo ihr wohnt, seid realistisch und pragmatisch und unterstuetzt die Industrie. Nur die Industrie kann Euch ein Einkommen geben, der Staat kann es nicht. Er kann Euch nur geld aus der Tasche ziehen und das tut er auch ganz kraeftig. Pragmatist
kimm100 14.09.2009
3.
Alle ausser CDU/FDP
yogtze 14.09.2009
4. Rot-Rot-Grün
Zitat von sysopSchwarz-Gelb, Ampel, Jamaika, eine andere Konstellation - oder wieder die Große Koalition? Welches Regierungsbündnis wünschen Sie sich nach der Bundestagswahl?
Es kann nur eine Koalition geben, die nach den sozialen Einschnitten der letzten Jahre wieder einen gerechten Ausgleich schaffen kann: Rot-Rot-Grün! Leider wird es dazu nach der Wahl nicht kommen, weder die Linken noch die SPD sind zum jetzigen Zeitpunkt dazu bereit, doch wenn es zu einer Groko kommt, hoffe ich, dass diese nach spätestens zwei Jahren zerbricht und es dann soweit ist, dass die SPD, mit neuem Führungspersonal, zu ihren Wurzeln zurückkehrt!
DJ Doena 14.09.2009
5.
Es wäre schön, wenn man diese Frage auf einem tatsächlichen Wahlzettel beantworten dürfte. So quasi Liste 1: Direktkandidat, Liste 2: Partei, Liste 3: Wunschkoalition Dann würde nämlich der ganze Miste aufhören, von wegen "der Wähler" (Einzahl) hätte die Parteien in eine große Koalition gezwungen - wie das mit den derzeitigen Stimmzetteln möglich sein soll, ist mir völlig schleierhaft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.