Gabriels Kandidatin Katarina Barley soll neue SPD-Generalsekretärin werden

Sigmar Gabriel hat seine Wahl getroffen: Katarina Barley soll neue Generalsekretärin der SPD werden. Die Newcomerin aus Rheinland-Pfalz muss aber noch vom Bundesparteitag gewählt werden.
Gabriels Kandidatin Barley: Sie soll im Dezember gewählt werden

Gabriels Kandidatin Barley: Sie soll im Dezember gewählt werden

Foto: dpa

SPD-Chef Sigmar Gabriel will Katarina Barley zur neuen Generalsekretärin der Partei vorschlagen. Das verlautete am Sonntag aus der Parteispitze. Ein Sprecher wollte die Personalie zunächst nicht kommentieren.

Barley, 46 Jahre alt und gelernte Juristin, vertritt den Wahlkreis Trier und gehört dem Bundestag erst seit 2013 an. Derzeit ist sie Justiziarin der Bundestagsfraktion. Zuvor hatte sie unter anderem als Richterin und als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bundesverfassungsgericht gearbeitet.

Inhaltlich in Erscheinung getreten ist Barley bisher kaum. Allerdings gilt sie in der Fraktion als zuverlässige und präzise Arbeiterin. Gabriel wollte sich noch am Sonntag mit ihr treffen, um Details der künftigen Zusammenarbeit zu besprechen.

Erst am Samstag hatte Gabriel den Abgang der amtierenden Generalsekretärin Yasmin Fahimi bekanntgeben. Sie soll ihr Amt Ende Dezember niederlegen und als Staatssekretärin ins Bundesarbeitsministerium von Andrea Nahles wechseln.

Gabriel hatte angekündigt, bis Dezember eine Nachfolgerin für Fahimi zu finden. Nun ist er offenbar sehr schnell fündig geworden. Schon am Montag will er seinen Vorschlag den Führungsgremien der Partei präsentieren. Eine Vorstandssitzung war ohnehin vorgesehen, zudem wurde kurzfristig das SPD-Präsidium einbestellt.

Sollte Gabriels Vorschlag von den Führungsgremien durchgewinkt werden, müsste Barley noch von den Delegierten des ordentlichen Bundesparteitags gewählt werden, der vom 10. bis 12. Dezember in Berlin stattfindet.

kn