Anstehender Parteitag Klingbeil bewirbt sich erneut als SPD-Generalsekretär

"Das passt zusammen": Die künftigen SPD-Vorsitzenden Esken und Walter-Borjans wollen an Generalsekretär Lars Klingbeil festhalten. Nun hat dieser angekündigt, er werde erneut für das Amt kandidieren.

Lars Klingbeil, SPD-Generalsekretär: Erneute Kandidatur
Bernd von Jutrczenka/DPA

Lars Klingbeil, SPD-Generalsekretär: Erneute Kandidatur


Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sollen auf dem SPD-Parteitag ab Freitag in Berlin offiziell zum neuen Führungsduo der SPD gewählt werden - und noch eine Personalie steht an: Lars Klingbeil will sich erneut für das Amt des SPD-Generalsekretärs bewerben.

Walter-Borjans und Esken hätten ihn gebeten weiterzumachen, sagte Klingbeil in einem jetzt veröffentlichten Video. "Ich habe gemerkt, das, was ich vorhabe in der SPD, das, was ich vorhabe hier in der Parteizentrale, der Weg, den ich gehen will, das passt zusammen". Deshalb werde er sich auf dem Parteitag erneut als Generalsekretär zur Wahl stellen.

Der 41-jährige Klingbeil hat das Amt seit Dezember 2017 inne. Er gilt als Befürworter einer Fortsetzung der Koalition mit der Union. Walter-Borjans und Esken gelten als Kritiker des Bündnisses.

Die Abstimmung unter den SPD-Mitgliedern hatten Walter-Borjans und Esken am vergangenen Samstag gewonnen, ihre Bestätigung durch die Delegierten gilt als Formsache. Üblicherweise haben die Parteichefs bei der Nominierung des Generalsekretärs ein gewichtiges Wort.

vks/Reuters/dpa



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
archi47 04.12.2019
1. Ist ein guter Mann
und wohl auch der beste für diesen Posten.
Neandiausdemtal 04.12.2019
2. Vernünftig
Das ist eine vernünftige und allseits geachtete Entscheidung.
WilhelmMeister 04.12.2019
3. Die Erneuerung
Da ist sie ! Ein Seeheimer wird/bleibt Generalsekretär, Scholz bleibt Finanzminister und Vizekanzler, über die GroKo soll der Parteitag nicht abstimmen. Ich glaube, die fast 50% der SPD-Mitglieder die an der Wahl der Vorsitzenden gar nicht erst teilgenommen haben, hatten Recht. Denn es ist völlig egal wie sie wählen, sie bekommen immer wieder das Gleiche raus.
friedrich_eckard 04.12.2019
4.
Hmmm... ein Seeheimer als Generalsekretär einer SPD, die den Anspruch erhebt, sich zu erneuern, und der demnächst wahrscheinlich einen Wahlkampf mit "Mitte-links-Perspektive" zu organisieren haben wird... das verursacht doch leicht gemischte Gefühle, und die "designierten" werden hoffentlich wissen was sie tun. Ich erinnere mich allerdings, vor nicht allzulanger Zeit eine grundsätzlich positive Stellungsnahme Klingbeils zum Thema "Grün-rot-rot" gelesen zu haben, dazu "kennt er den Betrieb", und das spricht natürlich für ihn.
elkacko 04.12.2019
5.
Ein guter Mann, der sich durch seine besonnene Art angenehm von den zahlreichen Selbstdarstellern im Politbetrieb abhebt und sich auch für weitere Ämter empfehlen würde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.