SPON-Wahltrend SPD bei über 20 Prozent - aber nur bei den Alten

Die SPD hängt tief im Umfrageloch - vor allem jüngere Wähler wenden sich ab, wie der SPON-Wahltrend zeigt. Die designierte CDU-Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer kommt im eigenen Lager gut an.
Älteres SPD-Mitglied

Älteres SPD-Mitglied

Foto: LUKAS BARTH/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Die SPD hat mit Juso-Chef Kevin Kühnert zwar einen jungen Mann, der bundespolitisch mit seinen inhaltlichen Positionen für Schlagzeilen sorgt. Auch hat sie im vergangenen Jahr zahlreiche neue, junge Mitglieder für sich gewinnen können. Doch fehlt es ihr an jungen Wählern.

Der neue SPON-Wahltrend zeigt, dass die Sozialdemokraten nur bei Wählern, die älter als 65 Jahre alt sind, auf über 20 Prozent Zustimmung kommen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre.

In allen mittleren Altersgruppen zwischen 30 und 64 Jahren liegt die rechtspopulistische AfD der Erhebung zufolge vor der SPD. Der durchschnittliche statistische Fehler bei dieser Frage lag bei 3,3 Prozent.

Dem SPON-Wahltrend zufolge verharrt die SPD damit insgesamt gesehen im tiefen Umfragekeller. Sie liegt in dieser Woche bei 16,5 Prozent und damit fast unverändert im Vergleich zur Vorwoche. CDU und CSU kommen gegenwärtig auf 32,2 Prozent und würden damit im Vergleich zur Vorwoche schlechter abschneiden, in der sie 33,3 Prozent erhielten.

Die AfD erreicht mit 14,6 Prozent den dritten Platz. Sie legt damit leicht zu - vor sieben Tagen erzielte sie noch 13,2 Prozent. Die FDP liegt nahezu unverändert bei 9,4 und bleibt damit weiter Schlusslicht, denn die Linke käme auf 10 Prozent (minus 0,2 Prozent) und die Grünen auf 12,5 Prozent (minus 0,3 Prozent). Der mögliche Stichprobenfehler beträgt 2,5 Prozentpunkte.

Unionswähler mehrheitlich für "AKK" als CDU-Generalsekretärin

Die Entscheidung von Angela Merkel, Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Generalsekretärin vorzuschlagen, stößt bei den eigenen Wählern auf Zustimmung. 77,1 Prozent der Unionsanhänger finden die Entscheidung eher positiv oder sogar sehr positiv.

Mit 50,9 Prozent haben auch rund die Hälfte der Grünenwähler Sympathien für "AKK", wie die ehemalige saarländische Ministerpräsidentin genannt wird. Bei den Anhängern des potenziellen GroKo-Partners SPD sind es hingegen nur rund 38 Prozent. Der durchschnittliche statistische Fehler liegt hierbei bei 4,4 Prozent.

Anmerkungen zur Methodik: Die Umfrage wurde in Kooperation mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey vom 13. bis 20. Februar erhoben. Die Stichprobe umfasste bei der SPONtagsfrage mehr als 10.000 Befragte. Der statistische Fehler lag hierbei bei 2,5 Prozent.

Wer steckt hinter Civey?

Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

dop
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.