Nach schlechten Wahlergebnissen SPD-Linke stellt Bedingungen für Fortsetzung der GroKo

Die Wahlen endeten für die SPD im Desaster. Nach SPIEGEL-Informationen fordern die Parteilinken Stegner, Kühnert und Miersch nun eine neue Kapitalismusdebatte. Noch mehr Stress für die GroKo?

SPD-Linke Ralf Stegner, Kevin Kühnert, Matthias Miersch: "Wir haben mit der Union keinen Abo-Vertrag geschlossen."
Carsten Rehder/ DPA; Michael Kappeler/ DPA; Michael Gottschalk/ photothek.net/ imago images

SPD-Linke Ralf Stegner, Kevin Kühnert, Matthias Miersch: "Wir haben mit der Union keinen Abo-Vertrag geschlossen."


Am Tag nach dem Desaster beginnt in der SPD der Kampf um den künftigen Kurs. Die Ergebnisse bei der Europawahl und der Bremer Bürgerschaftswahl seien enttäuschend, schreiben Parteivize Ralf Stegner, Juso-Chef Kevin Kühnert und Matthias Miersch, Chef der Parlamentarischen Linken, in einem Positionspapier, das dem SPIEGEL vorliegt. Der Titel: "Politik heißt etwas wollen - Zeit für neuen Gestaltungswillen der SPD".

Auf drei Seiten stellen die SPD-Linken Bedingungen für die Fortsetzung der Großen Koalition. Sie regen eine Kapitalismusdebatte an und fordern eine Rundumerneuerung der Partei. Das Papier ist keine direkte Abrechnung mit der Spitze um Andrea Nahles, die Autoren kritisieren aber den zaghaften Kurs. Die SPD müsse mutiger sein, klarer.

Für die Arbeit in der GroKo bedeute das: "Eine SPD ohne Angst - weder als unterwürfiger Juniorpartner noch als Opposition in der Regierung, sondern als linkes Gegengewicht mit der Perspektive fortschrittlicher Bündnisse nach dem Ende dieser Koalition." Die SPD dürfe keine Blockaden durch die Union mehr dulden - die GroKo müsse liefern, wenn sie Bestand haben solle. Um folgende Themen geht es:

  • Noch vor Ablauf des Jahres müsse "ein konkretes und somit belastbares Klimaschutzgesetz" kommen. SPD-Umweltministerin Svenja Schulze hat die Unionsminister aufgefordert, Vorschläge zu machen, um das Pariser Klimaabkommen einzuhalten. Bislang bremsen CDU und CSU.
  • Auch das Berufsbildungsgesetz von CDU-Ministerin Anja Karliczek solle noch 2019 verabschiedet werden, fordern Stegner, Kühnert und Miersch. Es soll Azubis mehr Geld und mehr Rechte bringen.
  • Die SPD solle die Grundrente und das Einwanderungsgesetz "ohne Wenn und Aber" durchsetzen.

"Wir haben mit der Union keinen Abo-Vertrag geschlossen"

Es handele sich um "selbstgesteckte Ziele, an denen wir die Zusammenarbeit konkret messen werden", schreiben die Parteilinken. Sie denken aber auch über die GroKo hinaus - und knüpfen an die Sozialismus-Thesen von Kühnert an. Der Kapitalismus sei "zu tief in die sensibelsten Bereiche unseres Zusammenlebens vorgedrungen und muss zurückgedrängt werden". Die Ökonomisierung aller Lebensbereiche von der Kita bis zur Pflege sei das Gegenteil von Fortschritt.

Für gerechtere Bedingungen bei Mieten, Renten, Gesundheit und im Sozialstaat könne nur ein handlungsfähiger Staat sorgen. Das müsse die SPD "glasklar, ohne Technokraten-Sprech und doppelten Boden vermitteln".

Das neue Sozialstaatskonzept aus dem Frühjahr zum Beispiel sei mit der Union nicht umsetzbar. Deshalb habe die GroKo ein Enddatum: "Allerspätestens September 2021, und notfalls eben auch früher. Wir haben mit der Union keinen Abo-Vertrag geschlossen."

Die Autoren fordern, alle wichtigen Entscheidungen müssten von einem Parteitag getroffen werden - keine Fraktion könne dies stellvertretend für die gesamte Sozialdemokratie tun. "Es ist unser Ziel, dass der Bundesparteitag im Dezember alle notwendigen inhaltlichen, organisatorischen und personellen Weichenstellungen vornimmt, um Klarheit über den künftigen Kurs herzustellen und ein Vorstandsteam zu wählen, das mit neuem Vertrauen diesen Kurs umsetzt."

Erste Analysen deuteten darauf hin, dass die SPD dabei sei, "die junge Generation zu verlieren", heißt es weiter. Die Debatte über das Video des YouTubers Rezo zeige die politische und kulturelle Herausforderung in der Klima- und Netzpolitik: "Hier wird zwar die Union als Hauptgegner wahrgenommen. Für die SPD gilt aber, dass wir nicht ernst genommen und schon gar nicht als Teil der Lösung betrachtet werden." Die Sozialdemokraten müssten sich ernsthaft auf die Fragen einlassen und "deren kulturelle Dimension begreifen".

Schließlich sprechen sich Stegner, Kühnert und Miersch noch für einen "neuen Geist der Solidarität" aus - ein Wunsch, der als Mahnung an die Ex-Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel und Martin Schulz verstanden werden kann: "Wir respektieren die Leistungen früherer Verantwortlicher und erwarten umgekehrt von diesen politische Unterstützung für jene, die heute Verantwortung tragen. Diskussionen um Köpfe öden auch uns an."



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.

Wer steckt hinter Civey?

An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

cte/vme



insgesamt 159 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sponnerd 27.05.2019
1. Klar!
Aus dieser starken Position heraus kann und muss die SPD nun Forderungen stellen! Der Wähler will es so! Memo an mich: Herausfinden, was diese Linken so rauchen, denn so lässt sich das Leben sicher besser genießen!
mistarich 27.05.2019
2. noch ist es nicht so weit, daß die SPD nachdenkt,
warum auch, ist ja noch über zehn Prozent. Mal schauen, welche Regierung sich in Bremen findet. Und bei allem Respekt vor Nahles, besser sind die Ergebnisse nicht geworden. Und Herr Kühnert, ja starten Sie durch mit Ihrer Kapitalismus Kritik, vielmehr ist nicht zu verlieren und ein Umdenken sollte stattfinden.
eunegin 27.05.2019
3. GroKo. Zääääh.
Die Bundesregierung wird wohl das Ende der Legislaturperiode nicht erleben. Bis dahin: inhaltsflaches Herumgewurschtel.
Brinke 27.05.2019
4.
Begrüßenswerte Forderungen aber wenn Köpfe Fortschritt blockieren, dann muss man auch über Köpfe reden. So oder so, der Zug ist abgefahren. Die SPD hat ihre ureigenen Werte mehrfach verraten, dieser Partei kann man nicht trauen. An der Stelle der drei Herren würde ich austreten und eine neue Partei gründen, die Nachfrage wäre da.
mckberlin 27.05.2019
5. Die spd kann nur überleben
Wenn die cdu/fdp/afd endlich ihren Regierungsauftrag wahr nehmen und eine rechte Kapitalistische Politik machen und die Leute merken was das für ein mist ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.