Landtagswahl 2014 SPD nominiert Taubert als Spitzenkandidatin in Thüringen

Zwei Frauen bewerben sich um die Thüringer Staatskanzlei: Die SPD schickt Sozialministerin Heike Taubert als Herausforderin von CDU-Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht ins Rennen. Die Landtagswahl soll im September stattfinden.

SPD-Politikerin Taubert: Landeschef Matschie schlug die Sozialministerin vor
DPA

SPD-Politikerin Taubert: Landeschef Matschie schlug die Sozialministerin vor


Erfurt - Die Thüringer SPD zieht mit Sozialministerin Heike Taubert in den Wahlkampf. Die stellvertretende Landeschefin ihrer Partei soll bei der Landtagswahl, die voraussichtlich im September stattfindet, gegen CDU-Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht antreten und die Staatskanzlei in Erfurt erobern.

Die 55 Jahre alte Taubert, die in den vergangenen Wochen ihre Bereitschaft zur Kandidatur signalisiert hatte, ist von SPD-Landeschef Christoph Matschie vorgeschlagen worden.

Am Dienstagabend hatte sich der geschäftsführende Parteivorstand getroffen und für Taubert votiert. Laut SPD soll ein Parteitag am 31. Januar endgültig über die Spitzenkandidatur entscheiden. Matschie, der bereits zweimal SPD-Spitzenkandidat in Thüringen war und Bildungsminister in der schwarz-roten Koalition ist, werde Parteichef bleiben, hieß es im Umfeld des Vorstandes.

Bei der Landtagswahl 2009 war die SPD mit 18,5 Prozent der Stimmen deutlich hinter der CDU (31,2 Prozent) und den Linken (27,4 Prozent) gelandet. Sie regiert seitdem als Juniorpartner mit der CDU. Der Termin für die Landtagswahl 2014 steht noch nicht fest. In Regierungskreisen in Erfurt wird der September als wahrscheinlichster Monat genannt. Die Linke wird voraussichtlich Bodo Ramelow als Spitzenkandidaten ins Rennen schicken, der erster Ministerpräsident in der Geschichte seiner Partei werden will.

syd/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
FKassekert 08.01.2014
1. Matschie
aller gute Dinge sind drei? Oder was soll's? Ich schlage dann mal vor und in weiteren 5 Jahren hat man dies vielleicht vergessen und ich komme zurueck!?? Ach die SPD und ihr Personal? Vergessen wir es ganz schnell!
claudiosoriano 08.01.2014
2. Sowohl
Zitat von FKassekertaller gute Dinge sind drei? Oder was soll's? Ich schlage dann mal vor und in weiteren 5 Jahren hat man dies vielleicht vergessen und ich komme zurueck!?? Ach die SPD und ihr Personal? Vergessen wir es ganz schnell!
SPD und CDU werden derbe Klatschen verdient bekommen. Der Bodo jedenfalls ist den beiden Merkel geklonten Sprechblasen um einiges vorraus!
Ralf Rindfleisch 08.01.2014
3. ich hoffe die quatsch nich so komisch
Vielleicht wird es wirklich mal zeit für eine Linke Regierung um den beiden Volksparteien (wenn die spd noch eine is) mal eins auszuwischen. vielleicht gelingt es ihnen dann nich immer den gleichen einheitsbrei zu labern und sich stattdessen endlich strenger von einander zu unterscheiden, denn wenn ich mir die spd in hamburg grad so anschaue, unterscheidet sich dat sehr wenig von der cdu! eine spd der kleinen leute sollte endlich mal dafür eintreten den kapitalismus zu bändigen und monopole, sowie oligopole verhindern, damit kleine unternhmen auch wieder eine chance bekommen, aber nein, stattdessen labern sie genau den gleichen neoliberalen einheitsbrei wie die cdu!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.