Niedersachsen Polizei durchsucht Wohnungen und Büros von SPD-Politiker Edathy

Ermittler haben die Privatwohnungen und die Büroräume von Sebastian Edathy durchsucht. Der SPD-Innenpolitiker hatte am Wochenende überraschend sein Bundestagsmandat niedergelegt.
Innenpolitiker Edathy: Bundestagsmandat überraschend niedergelegt

Innenpolitiker Edathy: Bundestagsmandat überraschend niedergelegt

Foto: Maurizio Gambarini/ dpa

Rehburg/Berlin - Die Polizei hat die Wohnungen und die Büroräume des zurückgetretenen SPD-Innenpolitikers Sebastian Edathy in Niedersachsen und Berlin durchsucht. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover bestätigte SPIEGEL ONLINE die Durchsuchungen. Zu den Gründen wollte sich die zuständige Staatsanwältin Kathrin Söfker nicht äußern.

Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt seit Montag gegen den SPD-Politiker. Die Polizei hatte Edathys Wohnungen in Berlin und Rehburg sowie das SPD-Büro in Stadthagen und sein Abgeordnetenbüro in Berlin durchsucht, wie es in niedersächsischen SPD-Kreisen heißt.

Letzeres dementierte Bundestagspressesprecher Ernst Hebeker. Er sagte SPIEGEL ONLINE, dass es im Fall Edathy "bislang keine Durchsuchungen im Bundestag" gegeben habe.

Bei den Durchsuchungen wurden Speichermedien sichergestellt. Edathy selbst sei nicht angetroffen worden. Es ist unklar, wo sich der 44-jährige Politiker derzeit aufhält.

Edathy hatte am Wochenende überraschend seinen Rückzug aus dem Bundestag bekanntgegeben. Auf Facebook  teilte er am Samstag mit: "Ich habe mich aus gesundheitlichen Gründen dazu entschieden, mein Bundestagsmandat niederzulegen."

Der Innenpolitiker war seit 1998 Mitglied des Bundestags. Der 44-jährige Sozialdemokrat hatte sich vor allem als Vorsitzender des Bundestags-Untersuchungsausschusses zu den Pannen bei den Ermittlungen zur Mordserie des rechtsextremen NSU Ansehen erworben.

Die SPD-Bundestagsfraktion zeigte sich erschüttert über die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen ihren bisherigen Abgeordneten Edathy.

Mehr zum Thema

Weil Sebastian Edathy Kinderpornos besessen haben soll, ermittelt gegen ihn die Staatsanwaltschaft. Was gilt als Kinderpornografie? Und warum durften die Ermittler seine Wohnung durchsuchen? Die wichtigsten Fragen und Antworten. Mehr... 

heb/dpa; Mitarbeit: Michael Fröhlingsdorf, Sven Röbel