SPD Schröder zweifelt an Merkel

Bundeskanzler Gerhard Schröder sieht dem geplanten personellen Neuanfang der CDU gelassen entgegen. Und er ist skeptisch, ob Angela Merkel die Partei wieder auf Kurs bringt


Hamburg - In einem Interview der "Bild"-Zeitung sagte Schröder: "Mir ist noch nicht ganz klar, wer in der Union wirklich das Sagen hat. Und ob es Angela Merkel gelingen wird, die Partei in den Griff zu kriegen, da hab' ich so meine Zweifel."

Gerhard Schröder
REUTERS

Gerhard Schröder

Unter Hinweis auf die aktuell guten Umfragewerte von Frau Merkel fügte er hinzu: "Damit kann ich gut leben. Dass ein neues Gesicht in der Politik auf Sympathie stößt, ist ein ganz normaler Vorgang. Wie es für die Union aussehen wird, wenn sie die Frage nach dem Kanzlerkandidaten beantworten muss, steht auf einem ganz anderem Blatt." Auf die Frage nach einem weiblichen CDU-Kanzlerkandidaten bei der Bundestagswahl 2002 sagte Schröder: "Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass eine Frau das genauso gut machen kann wie ein Mann."



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.