Die ersten Stunden der künftigen SPD-Spitze Um 0.40 Uhr kam dann auch Kühnert in die Kneipe

Zwischen Pfefferminzlikör und Postenmikado: Der Erfolg der designierten SPD-Vorsitzenden Esken und Walter-Borjans mischt die Berliner Politik auf. Die ersten Stunden nach der Sensation.

Saskia Esken und Kevin Kühnert
Omer Messinger/ EPA-EFE/ REX

Saskia Esken und Kevin Kühnert


Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans also. Sie sollen die deutsche Sozialdemokratie retten. So wollen es die SPD-Mitglieder.

Dass sich die Bundestagsabgeordnete aus Baden-Württemberg und der Ex-Finanzminister aus Nordrhein-Westfalen in der Basis-Stichwahl um den Parteivorsitz klar gegen Klara Geywitz und Olaf Scholz durchgesetzt haben, ist eine Sensation. Ein Misstrauensvotum gegen das politische Establishment. Und ein Experiment mit ungewissem Ausgang.

Wie konnte das passieren? Und wie geht es nun weiter für das designierte Spitzenduo?

Ein Team von SPIEGEL-Redakteuren hat Esken und Walter-Borjans in den ersten Stunden nach ihrem Überraschungserfolg begleitet, die Siegesfeier im Kreuzberger Bier-Express beobachtet, mit Unterstützern und Gegnern gesprochen und die enormen Herausforderungen der künftigen Vorsitzenden analysiert.

Die ersten Stunden der künftigen SPD-Spitze: Lesen Sie hier die ganze Geschichte.



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
adam01 03.12.2019
1. Scholz ist nicht glaubhaft für einen Neuanfang
Das hätte er auch wissen müssen. Ein Neuanfang gelänge aber nur in der Opposition, egal was eine Neuwahl brächte.
rabiat 03.12.2019
2. SPD Spitze.
Für mich hat die SPD an Glaubwürdigkeit gewonnen. Ansonsten sehe ich der Arbeit des neuen Duos mit Gelassenheit endgegen. Das ich auch dringend der so genannten Presse empfehlen würde, für mich ist die Kommentierung eine Zumutung!
spon_5112961 03.12.2019
3. Soll ich jetzt den Artikel
hinter der Bezahlschranke vor der Bezahlschranke oder vor und hinter der Bezahlschranke kommentieren?
hdv00 03.12.2019
4. So wollen es die SPD-Mitglieder.
Wahlbeteiligung 53 % macht nicht mal 23 % der SPD-Mitglieder für die NEUE SPD-Führung. Eigentlich ist das ein Witz !
Leser_01 03.12.2019
5.
Ich hätte nicht gedacht, dass Kühnert schon 30 ist. Er sieht aus, wie frisch von der Schule.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.