Spendenaffäre Schäuble fühlt sich als Opfer

Das Eingeständnis eines weiteren Treffens mit dem Waffenhändler Schreiber hat den Druck auf CDU-Parteichef Schäuble verstärkt. Er könne sich an das Treffen im Jahr 1995 aber nicht erinnern, sagte Schäuble. Seine Glaubwürdigkeit sieht er durch die neue Situation nicht beschädigt und bezeichnet sich als Opfer ungeheuerlicher Verdächtigungen.