Hohlmeier und Augstein über die SPIEGEL-Affäre "Mein Vater stand schlotternd vor mir"

Es war ein Kampf der Titanen: Die Auseinandersetzung zwischen Rudolf Augstein und Franz Josef Strauß fand in der SPIEGEL-Affäre ihren Höhepunkt. Am 50. Jahrestag verteidigen Franziska Augstein und Monika Hohlmeier das Erbe ihrer Väter, die sich aufs schärfste bekämpften - aber auch schätzten.

Jeannette Corbeau

Von


Hamburg - Es war der Abend des 10. März 1957, den Rudolf Augstein später selbst als Schlüsselerlebnis für sein Verhältnis zu Franz Josef Strauß bezeichnen sollte. Eigentlich wollte man sich nur kennenlernen, beim gemütlichen Treffen in der Hamburger Villa des SPIEGEL-Gründers und -Chefs. Doch am Ende einer Nacht mit reichlich Alkohol soll man sich unter den Redakteuren des Blattes einig gewesen sein im Urteil über den Verteidigungsminister: "der nicht".

Es war der Beginn einer öffentlich gepflegten Feindschaft, die fünf Jahre später in der SPIEGEL-Affäre gipfelte. Den 50. Jahrestag begeht das Hamburger Magazin an diesem Wochenende mit einer Konferenz, auf der namhafte Historiker und Zeitzeugen die dramatischen Tage und Wochen im Oktober und November 1962 aufarbeiten (mehr dazu auf der Themenseite hier). In diesem Rahmen saßen am Sonntag die Töchter der damaligen Protagonisten im SPIEGEL-Haus zum ersten Mal überhaupt gemeinsam auf dem Podium: die Journalistin Franziska Augstein, 48, und die CSU-Politikerin Monika Hohlmeier, 50.

Leidenschaftlich verteidigten beide das Erbe ihrer Väter, die sich über Jahre hinweg politisch bis aufs Schärfste bekämpften - aber persönlich doch auch schätzten. Und sie gaben dabei sehr persönliche Einblicke in zwei bewegte Familiengeschichten.

Strauß-Tochter Hohlmeier, die im Jahr der SPIEGEL-Affäre geboren wurde, versuchte nach Kräften das seinerzeit weit verbreitete öffentliche Bild vom aufbrausenden, kriegslüsternen "Wüstling" zu korrigieren. "Man muss manche Lebenslüge ein bisschen reduzieren", sagte sie. Ihr Vater sei ein temperamentvoller Mensch gewesen, mit Wutausbrüchen wie ein "ordentliches bayerisches Gewitter". Von einem gefährlichen Menschen aber, wie es Augstein immer wieder gesagt hatte, könne keine Rede sein, weder privat noch politisch. Im Gegenteil: Ihr Vater habe viel freiheitlicher gedacht, als es ihm der SPIEGEL je bescheinigen wollte. Und: "Er hat nie etwas ganz Entsetzliches gemacht", betonte Hohlmeier, "dieses Bild stimmt einfach nicht."

Alte Rivalitäten leben auf

Hohlmeier erzählte, wie die ständigen publizistischen Angriffe, vor allem auch lange nach der SPIEGEL-Affäre im "brutalen Wahlkampf" 1980, ihrem Vater und der Familie stark zugesetzt hätten. Sie selbst sei in der Schule oft angefeindet worden, "bis hin zu Tätlichkeiten", ihre Mutter Marianne Strauß habe unter Depressionen gelitten - und selbst der nach außen unerschütterlich erscheinende "Koloss" Franz Josef Strauß sei während seiner Kanzlerkandidatur unter dem Druck zusammengebrochen. "Mein Vater stand schlotternd und weinend vor mir", erinnerte sich Hohlmeier an eine Begegnung daheim morgens um fünf. Wenige Stunden später sei er wieder in seine Dienstlimousine gestiegen, ohne sich etwas anmerken zu lassen.

Die alten Rivalitäten blieben am Sonntag erhalten: Franziska Augstein rechtfertigte den politisch-publizistischen Kampf des SPIEGEL-Gründers. Dessen Formulierung, dass Strauß gefährlich gewesen sei, machte sie sich nicht zu eigen. Der CSU-Politiker habe aber den Rechtsstaat "ein bisschen wenig geachtet". Moderator Martin Doerry, stellvertretender SPIEGEL-Chefredakteur, erinnerte an Strauß' unrühmliche Rolle bei der Festnahme von SPIEGEL-Redakteur Conrad Ahlers, dem Autor der Titelgeschichte "Bedingt abwehrbereit", in der Strauß und auch der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer seinerzeit Landesverrat witterten - ein Vorwurf, der später vollends widerlegt wurde. Strauß selbst machte damals Druck, Ahlers während seines Urlaubs in Spanien festsetzen zu lassen.

Dass ihr Vater, der am Ende der Affäre sein Amt als Verteidigungsminister verlor, in diesem Zusammenhang später das Parlament belog - diese Bewertung wollte Hohlmeier lieber den Historikern überlassen. Sie sprach allgemein von Fehlern, die ihr Vater in der Rückschau der SPIEGEL-Affäre auch sich selbst eingestanden habe. "Natürlich war das eine Überreaktion des Staates", sagte die CSU-Europaabgeordnete. Aber hatte Strauß jemals ein schlechtes Gewissen, weil Augstein und etliche SPIEGEL-Mitarbeiter auch wegen ihm ins Gefängnis mussten? Hohlmeier wich aus - natürlich hätten alle Beteiligten damals schlecht geschlafen.

Franziska Augstein wollte nicht von einer "privaten Fehde" der beiden Väter sprechen. Die Publizistin räumte aber ein, dass sie Rudolf Augsteins Absicht, einen "beleidigenden" Artikel gegen Strauß zu schreiben, aus heutiger Sicht "doof" finde. Immer wieder wurden in der Diskussion auch ähnliche Charakterzüge der Kontrahenten offenbar. So bezeichneten Augstein und Hohlmeier ihre Väter als "Machos", beide getrieben durch die furchtbaren Erlebnisse an der Ostfront des Zweiten Weltkriegs. Der eine agierte publizistisch, der andere politisch.

Und bei aller Schärfe der Auseinandersetzung - der SPIEGEL-Chef schätzte an Strauß dessen Humor und "analytische Intelligenz", wie Franziska Augstein betonte. Überhaupt müsse ihr Vater Strauß ja dankbar sein, weil er Einfluss und Auflage des Magazins erheblich steigerte. Strauß seinerseits verweigerte sich selbst nach der Affäre nie - wie später etwa Helmut Kohl - dem Gespräch mit dem SPIEGEL. Er habe ihn als "Sparringspartner" betrachtet.

Zum Beleg für die Ambivalenz des Verhältnisses zitierte Hohlmeier aus einem Briefwechsel zwischen Augstein und Strauß aus dem Sommer 1969. Damals hatte sich der CSU-Mann die Hand gebrochen, Augstein schrieb daraufhin an den "alten Mitarbeiter", auf dass seine "brachiale und auch sonstigen physischen Kräfte" bald wiederhergestellt wären. Strauß bedankte sich artig - und versicherte "bald wieder Stoff" für Augsteins Magazin zu liefern. "Gelangweilt haben die beiden uns nie", stellten Franziska Augstein und Monika Hohlmeier am Sonntag übereinstimmend fest.

insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jujo 23.09.2012
1.
Anfang der siebziger brauchte man bei langen Autofahrten, wenn man Bundestagsdebatten hörte keinen Kaffee und keine Pause, man blieb hellwach! Strauss, Wehner, Barzel, Schmidt und Brandt zuzuhören war reinstes Aufputschmittel! Egal für welche Ecke man den Finger hob!
grünfrank 23.09.2012
2. Geltungssucht
Wie schafft diese Frau Hohlmeier es immer wieder sich in den Medien als Opfer zu inszinieren? Sie ist eine Täterin. Sie war es doch, die dieselben Methoden wie ihr Vater zur Erhaltung ihrer Macht eingesetzt hat. Siehe Dossieraffäre!
cooner 23.09.2012
3. Strauß-Affäre
Zitat von jujoAnfang der siebziger brauchte man bei langen Autofahrten, wenn man Bundestagsdebatten hörte keinen Kaffee und keine Pause, man blieb hellwach! Strauss, Wehner, Barzel, Schmidt und Brandt zuzuhören war reinstes Aufputschmittel! Egal für welche Ecke man den Finger hob!
Gute Idee von Helmut Schmidt, den deutschen Justizskandal von 1962 so zu nennen. Freilich denk ich auch, Strauß hätte wegen des Artikels "Bedingt abwehrbereit" niemals die Justiz bemüht, wenn, ja wenn er nicht befürchtet hätte, daß der Spiegel demnächst seine streng geheim gehüteten Atom-Erstschlagsplanungen bekannt machen würde. Zu den details des Spiegel-Titels hätte FJS heute vermutlich 'pea nuts' gesagt.
Roßtäuscher 23.09.2012
4. Zwei Charakterköpfe
Zitat von sysopJeannette CorbeauEs war ein Kampf der Titanen: Die Auseinandersetzung zwischen Rudolf Augstein und Franz Josef Strauß fand in der SPIEGEL-Affäre ihren Höhepunkt. Am 50. Jahrestag verteidigen Franziska Augstein und Monika Hohlmeier das Erbe ihrer Väter, die sich aufs schärfste bekämpften - aber auch schätzten. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,857433,00.html
die das Medium Spiegel und die Politik nie langweilig erscheinen ließen. Vor allem konnte man viel lernen, wenn man so manches Revue passieren lässt.
mborevi 23.09.2012
5. Das Verhalten von Strauß, ...
... nicht erst in der Spiegelaffäre, zeigte jedem, dass er ein unehrlicher und heimtückisch agierenden Mann war. Er war für mich stets das Gegenteil eines Politikers. Von Politikern, die ernst genommen werden wollen, erwarte ich, und wohl die meisten Deutschen, Offenheit, Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit. All das fehlte FJS. Daher wäre er gefährlich gewesen, denn erhätte als Kanzler die politische Moral, mit der es in dieser Zeit nicht weit her war, noch weiter absinken lassen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.