Betrifft Atheisten, Dieselskandal, AfD, Avicii


Liebe Abonnentin, lieber Abonnent, guten Abend,

in unserem Newsletter "Hausmitteilung" empfehlen wir Ihnen besondere Geschichten aus dem aktuellen SPIEGEL-Magazin, das Sie als SPIEGEL+-Abonnent bereits jeden Freitagabend ab 18 Uhr lesen können.

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende und eine anregende Lektüre.

Herzlich

Ihr SPIEGEL+-Team

Im Mainzer Dom erlebte Redakteur Dietmar Pieper als junger Mensch viele heilige Messen. Er ist katholisch aufgewachsen, die Kirche war selbstverständlicher Teil seines Alltags. Als Pieper nun für die Titelrecherche in seine Heimat zurückkehrte, schaute er mit anderen Augen auf die sakrale Pracht. Ein Christ glaubt an Gott, die Auferstehung von Jesus Christus und das ewige Leben?

Vosper, Pieper
J. Hallerg-Campbell/ DER SPIEGEL

Vosper, Pieper

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 17/2019
Warum selbst Christen keinen Gott mehr brauchen

So einfach ist es nicht mehr. Viele Menschen in Deutschland bekennen sich zwar noch zum Christentum. Mehr als ein Drittel der Kirchenmitglieder jedoch hält Jesus nicht für Gottes Sohn. Wie weit die Auflösung des Christlichen unter dem Dach der Kirche gehen kann, erfuhr Pieper im kanadischen Toronto. An der Spitze einer Gemeinde steht dort die Pastorin Gretta Vosper. Sie sagt: "Ich bin Atheistin."

Es wird enger für Topmanager von Volkswagen, die deutsche Justiz geht im Dieselskandal härter vor. Aber dass der Abgasbetrug 2015 aufflog, ist vor allem einem Amerikaner zu verdanken: Alberto Ayala, damals Vizechef der kalifornischen Umweltbehörde CARB, blieb hartnäckig und löste schließlich einen der größten Wirtschaftsskandale der Nachkriegsgeschichte aus.

Ayala, Hage in Sacramento

Ayala, Hage in Sacramento

Redakteur Simon Hage besuchte Ayala in Kalifornien und traf einen Mann, der sich vorwirft, die Manipulationen nicht schon deutlich früher entlarvt zu haben. "Dabei könnte er stolz sein", sagt Hage. In den USA musste VW mehr als 20 Milliarden Euro bezahlen, in Deutschland hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig Anklage gegen den früheren VW-Chef Martin Winterkorn erhoben. Wie sich das Netz der Ermittler immer weiter zuzieht, lesen Sie hier.

Als sich vor wenigen Monaten eine Berliner Waldorfschule weigerte, das Kind eines AfD-Politikers aufzunehmen, entbrannte eine Debatte: War das konsequentes Handeln gegen Mitglieder einer Partei, die sich immer wieder rassistisch äußert und gegen Minderheiten hetzt? Oder ein Zeichen von Verunsicherung? Fünf Redakteure gingen der Frage nach, wie mit AfD-Mitgliedern umzugehen ist, die sich in Sportvereinen, Kirchengemeinden oder Gewerkschaftsverbänden engagieren. Rauswerfen oder integrieren? "Es gibt nicht die eine richtige Antwort", sagt Christopher Piltz, einer der Kollegen, "aber miteinander reden scheint nie verkehrt zu sein - man muss ja dabei nicht die eigene Haltung aufgeben."

Die meisten kennen seine Musik, aber nicht alle wissen, dass sie von ihm ist: Der Schwede Tim Bergling produzierte unter dem Künstlernamen Avicii Hits wie "Wake Me Up", "Levels" oder "Hey Brother". Er war ein Superstar des Onlinezeitalters, hatte eine Villa in Hollywood und Millionen Follower im sozialen Netz. Am 20. April 2018 nahm sich Bergling das Leben, er war 28 Jahre alt.

Bergling, Hutt

Bergling, Hutt

Redakteur Felix Hutt reiste nach Gran Canaria und traf Berglings Vater Klas, der sich bis heute fragt, ob er etwas übersehen hat. Hutt begab sich auf Spurensuche in Stockholm, wo Tim Bergling aufgewachsen war, sprach mit Freunden und Geschäftspartnern. "Er war ein musikalisches Genie, ein großartiger Produzent", sagt Hutt, "aber am Leben als exponierter DJ ist er zerbrochen."

Mehr zum Thema
Newsletter
SPIEGEL+


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.