Betrifft Magnitski, Morales, Mbappé, SPIEGEL Ed


Liebe Abonnentin, lieber Abonnent, guten Abend,

in unserem Newsletter "Hausmitteilung" empfehlen wir Ihnen besondere Geschichten aus dem aktuellen SPIEGEL-Magazin, das Sie als SPIEGEL+-Abonnent bereits jeden Freitagabend ab 18 Uhr lesen können.

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende und eine anregende Lektüre.

Herzlich

Ihr SPIEGEL+-Team


Vor zehn Jahren starb der Steuerexperte Sergej Magnitski in russischer Haft. Sein Chef, der frühere Milliardeninvestor und einstige Putin-Anhänger Bill Browder, schildert den Fall seither als perfides politisches Mordkomplott - und hat US-Sanktionen gegen russische Beamte erwirkt. Magnitski wurde sogar zum Namensgeber eines Gesetzes, das Menschenrechtsverletzungen ahndet. Doch ist die Geschichte wahr, die Browder schildert? Redakteur Benjamin Bidder und Dokumentarin Anika Zeller werteten über Monate unzählige Akten aus und haben Zweifel an Browders Darstellung. Bidder traf Magnitskis Moskauer Anwalt bereits 2009, und "schon damals stimmte Browders Darstellung nur in Teilen mit den Fakten überein", sagt er. Die Story wirke "nur eindeutig, solange man alle Details außer Acht lässt".


Glüsing, Morales
Jordi Ruiz Cirera/ DER SPIEGEL

Glüsing, Morales

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 48/2019
Forscher können erstmals das Altern aufhalten - und sogar um­keh­ren...

Als Korrespondent Jens Glüsing 2006 zum ersten Mal den damaligen bolivianischen Präsidenten Evo Morales interviewte, ließ der sich im Regierungspalast von La Paz vor einem Che-Guevara-Porträt aus Kokablättern fotografieren. Damals war der ehemalige Kokabauer auf dem Zenit seiner Macht. Vergangene Woche traf Glüsing Morales im mexikanischen Exil wieder - dorthin war er geflüchtet, nachdem das Militär ihn zum Rücktritt gedrängt hatte. Er habe Heimweh, bekannte Morales, doch die Lage in Bolivien sei vorerst zu gefährlich. Auch zum Termin erschien er im gepanzerten SUV mit vier Leibwächtern. "Morales kam eine Dreiviertelstunde zu früh", sagt Glüsing, "offenbar hat er gerade viel Zeit." Auf die Frage nach seiner Zukunft scherzte der Politiker: "Vielleicht nimmt mich ja eine Nichtregierungsorganisation unter Vertrag."


Windmann, Mbappé, Truckendanner
Jérôme Bonnet/ DER SPIEGEL

Windmann, Mbappé, Truckendanner

Der Franzose Kylian Mbappé gilt derzeit als wertvollster Spieler der Welt. Längere Interviews mit ihm sind die absolute Ausnahme. Redakteurin Antje Windmann und ihre Kollegin Petra Truckendanner trafen den Superstar in Paris, sprachen mit ihm am Rande eines Sponsorentermins über Kindheitsträume, Selbstvertrauen und Momente des Zweifels. Bei dem Termin rührte Mbappé mit Kindern Teig für Kekse mit wenig Zucker an. Gesunde Ernährung liegt dem Sportler am Herzen, eine Küche scheint für ihn aber kein vertrautes Terrain zu sein. "Ich weiß nicht, wie oft er schon einen Schneebesen in der Hand hatte", sagt Windmann, "mit einem Ball kann er definitiv besser umgehen."


Wie entsteht eine Nachricht? Und wie erkenne ich, ob sie stimmt? Zusammen mit der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa und anderen Partnern startet der Spiegel das Bildungsprogramm SPIEGEL Ed. Es soll darum gehen, Jugendlichen ab Klasse acht die Welt der Nachrichten zu erklären. Medienexperten gehen gemeinsam mit SPIEGEL-Journalisten in die Schulen. Begleitend gibt es den Newsletter "Kleine Pause" . Unter www.spiegel-ed.de findet sich Material zu Themen wie Pressefreiheit, Cybermobbing oder Filterblasen

Mehr zum Thema
Newsletter
SPIEGEL+


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.