Spionage-Prozess Ex-Nato-Mitarbeiter muss sieben Jahre in Haft

Er sieht sich als Whistleblower, das Gericht hielt ihn für einen Verräter: Ein IT-Experte muss sieben Jahre in Haft, weil er geheime Dateien aus dem Nato-Stützpunkt Ramstein schmuggelte. Das Urteil blieb nur knapp unter der Forderung der Anklage.

Ex-Nato-Mitarbeiter Manfred K.: Sieben Jahre Haft für Ausspähung
DPA

Ex-Nato-Mitarbeiter Manfred K.: Sieben Jahre Haft für Ausspähung


Koblenz - Ein früherer Nato-Mitarbeiter ist wegen Spionage auf der US-Airbase Ramstein zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Das Koblenzer Oberlandesgericht (OLG) sah es am Dienstag als erwiesen an, dass sich der 61-Jährige 2012 der landesverräterischen Ausspähung schuldig gemacht hat.

Damals hatte der IT-Experte geheime Dateien kopiert und mit nach Hause genommen. Der Angeklagte hatte stets bestritten, dass er die Daten weitergeben wollte. Vielmehr habe er auf Sicherheitslücken bei der Nato aufmerksam machen wollen. Ein Gutachter hatte bestätigt, dass auf dem Stützpunkt "grob fahrlässig" mit geheimen Informationen umgegangen worden war.

Das Gericht glaubte den Beteuerungen des Angeklagten jedoch nicht. Es blieb bei der Festsetzung des Strafmaßes nur knapp unter der Forderung der Anklage, die siebeneinhalb Jahre Haft gefordert hatte.

ade/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
westenmax 19.11.2013
1. heftig
So wie in anderen Berichten dargestellt, scheint der Herr ziemlich irre zu sein (Nazipartei Migtlied aus Solidarität gegen Geheimdienste etc.). Dennoch hat er offenbar vor Gericht die Wahrheit gesagt. Die Daten waren nicht für Fremde bestimmt. Er hat seinen Vorgesetzten sogar lange vor der Aktion angekündigt, dass er dies tun wird, falls die Sicherheitslücken nicht geschlossen werden. Dann hat er auch noch den öffentlichsten Weg gewählt, um die Daten auf seinen Privatrechner zu übertragen (ein Administrator hat die Dateien auf Anfrage freigegeben). Ich würde den Mann mit einem Psychiator auf Gerechtigkeitsfanatismus, Querulantentum und ähnliches untersuchen lassen. Aber sechs Jahre wegen einer Art Systemhack? Wo sogar noch ein Administrator die Dateien gesehen hat und durchgewunken hat, trotz Verschlusssache? Eine Abmahnung bis maximal Entlassung wäre gerecht.
jonathandoe 19.11.2013
2. Bigotterie
Snowden ein Held und der NATO-Whistleblower ein Verbrecher?
dr.haus 19.11.2013
3. optional
Wieso und woher hat dieser Beamte eigentlich Millionen auf ausländischen Konten? Berichte von zuvor. Hören wir darüber noch einmal etwas?
vantast64 19.11.2013
4. Und welchen Schaden hat er angerichtet?
Offenbar gar keinen. Da kam sich ein Richter wohl besonders wichtig und patriotisch vor.Für dieses Strafmaß hätte er schon manchen zusammenschlagen dürfen.
Damits Wecht 20.11.2013
5.
Zitat von jonathandoeSnowden ein Held und der NATO-Whistleblower ein Verbrecher?
Snowden ist ein Held und dieser Nato-Mitarbeiter ist kein Whistleblower. Oder hat er irgendwas der Presse zugespielt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.