SPON-Wahltrend Kampf um Platz drei vollkommen offen

SPD und Union schwächeln, die kleinen Parteien legen weiter zu: Im letzten SPON-Wahltrend vor der Bundestagswahl zeichnet sich ein knappes Rennen um Platz drei ab.
Wahlplakate in Berlin

Wahlplakate in Berlin

Foto: Sean Gallup/ Getty Images

Der SPD droht bei der Bundestagswahl eine schwere Niederlage. Das bislang historisch schlechteste Ergebnis erzielte die Partei 2009 mit 23,0 Prozent, vor vier Jahren erreichten die Sozialdemokraten 25,7 Prozent. Im SPON-Wahltrend kommen sie kurz vor der Wahl am Sonntag nur auf 22,0 Prozent.

Auch CDU und CSU schwächeln in der letzten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey vor der Wahl. Die Union liegt bei 36,2 Prozent. Das wäre im Vergleich zur Bundestagswahl 2013 ein Minus von 5,3 Prozentpunkten.

Im Kampf um Platz drei lässt sich keine Aussage machen, welche Partei am Ende vorne liegen könnte. Jede mögliche Reihenfolge von AfD (10,3 Prozent), Linkspartei (9,8 Prozent), FDP (9,6 Prozent) und Grünen (7,7 Prozent) liegt innerhalb des statistischen Fehlerbereichs. Wer also drittstärkste Kraft wird, ist den Meinungsforschern zufolge "too close to call". Als sicher kann lediglich angenommen werden, dass alle vier Parteien den Sprung über die Fünfprozenthürde schaffen.

Bei der Umfrage handelt es sich nicht um eine Prognose des Wahlausgangs, sondern um die Präferenz der Befragten im Zeitraum vom vergangenen Freitag bis heute. Es wurden 10.049 wahlberechtigte Deutsche befragt, damit ist es die größte Stichprobe aller Erhebungen zur Bundestagswahl. Der statistische Fehler der Gesamtergebnisse beträgt 2,5 Prozent.

Jamaika-Koalition am unbeliebtesten

Außerdem haben wir die Nutzer nach ihrer Lieblingskoalition gefragt - unter der Voraussetzung, dass vier Bündnisse rechnerisch möglich wären: eine Neuauflage der Großen Koalition, Schwarz-Gelb, Schwarz-Grün und eine Jamaika-Koalition.

Das Ergebnis: Ein Bündnis von Union und FDP wäre mit Abstand die bevorzugte Koalitionsoption. 33,1 Prozent der Befragten plädierten für Schwarz-Gelb. Fast gleichauf liegen eine erneute Große Koalition (15,6 Prozent) und ein schwarz-grünes Bündnis (16,3 Prozent).

Am wenigsten Zustimmung erhält jene Variante, die am Sonntag eventuell als einzige mögliche Alternative zur Großen Koalition übrig bleiben könnte: ein Jamaika-Bündnis von CDU, CSU, FDP und Grünen. Nur 13,4 Prozent der Befragten favorisieren eine solche Vier-Parteien-Koalition.

Anmerkungen zur Methodik: Der SPON-Wahltrend wurde in Kooperation mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey im Zeitraum vom 15. September bis 22. September 2017 online erhoben. Die Stichprobe umfasste mehr als 10.000 Befragte. Der statistische Fehler lag bei 2,5 Prozent.

Im Wahljahr befragen SPIEGEL ONLINE und Civey regelmäßig Leserinnen und Leser zu aktuellen politischen Themen. Stimmen Sie hier ab - den aktuellen Stand sehen Sie sofort, wenn Sie teilgenommen haben.

Wer steckt hinter Civey?

Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

cte
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.