Steuerreform Merkel kanzelt Merz ab

Unions-Fraktionschefin Merkel zeigt sich deutlich verärgert über ihren Stellvertreter Merz in der Debatte um die Steuerreform. Anders als Merkel und CSU-Chef Stoiber hat sich der Fraktionsvize gegen die vorgezogene Reform ausgesprochen.


Berlin - Der Tageszeitung "Die Welt" sagte die CDU-Vorsitzende: "Es gibt offensichtlich Leute, die nicht die Absicht haben zu kapieren, worum es in der Auseinandersetzung mit der Bundesregierung geht - nämlich darum, dass die Bundesregierung uns in die Falle locken will, damit wir ihre Detailarbeit machen."

Merz hatte zuvor kritisiert, die Bundesregierung plane Steuersenkungen auf Pump. "Den Weg gehe ich nicht mit." Hingegen hatten CSU-Chef Edmund Stoiber und die CDU-Vorsitzende Merkel zugesagt, ein Vorziehen der Steuerreform grundsätzlich zu unterstützen, und auch eine höhere Neuverschuldung sei nicht ausgeschlossen. Jetzt gehe es darum, "die Bundesregierung zu zwingen, in Vorlage für die Details zu gehen".



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.