Steuerstreit FDP warnt Unions-Ministerpräsidenten vor Blockade

Erst zoffen sich Union und FDP ums Betreuungsgeld, nun wächst sich auch der Steuerstreit zum schwarz-gelben Krisenfall aus: Die Liberalen machen Druck, CDU und CSU mahnen zur Besonnenheit. Besonders in NRW sind die Empfindlichkeiten groß - wegen der Landtagswahl im Mai.


Düsseldorf - Im Steuerstreit wird der Ton zwischen Union und FDP schärfer. Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Carl-Ludwig Thiele warnte die unionsgeführten Bundesländer vor einer Blockade des Wachstumsbeschleunigungsgesetzes: "Jeder sollte sich seiner Verantwortung bewusst sein", sagte er der in Hannover erscheinenden "Neuen Presse".

Mehrere CDU-Ministerpräsidenten hatten am Wochenende Widerstand gegen die von der Bundesregierung geplanten Steuersenkungen angekündigt und mit einer Blockade im Bundesrat gedroht. Sie verlangen einen Ausgleich für drohende Steuerausfälle. Dazu zählen Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt, Thüringen sowie das Saarland und Sachsen.

Entscheidend wird sein, wie sich die CDU/FDP-Koalition in Kiel bei der letzten Abstimmung zum Steuerpaket am 18. Dezember im Bundesrat verhält. Der Bundestag entscheidet am kommenden Freitag. Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) wollen den Ländern keine weiteren Zugeständnisse machen.

Der niedersächsische Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Christian Wulff rief die FDP auf, ihr Verhältnis zu den CDU-Ministerpräsidenten in den Ländern nicht zu zerrütten. Wulff sagte der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung": "Wir erwarten Sensibilität im Umgang mit Länderhaushalten." Die Liberalen müssten im Blick behalten, dass sie auch den Finanzierungsvorbehalt im Koalitionsvertrag unterzeichnet hätten.

FDP-Politiker Thiele erwiderte: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein unionsgeführtes Bundesland die dringend erforderlichen steuerlichen Entlastungen und die Erhöhung des Kindergeldes für Familien gefährden will."

Besonders empfindlich sind die Liberalen in Nordrhein-Westfalen, wo im kommenden Mai Landtagswahlen anstehen. Der stellvertretende NRW-Ministerpräsident Andreas Pinkwart (FDP) kritisierte die Länderchefs scharf. Die Maßnahmen seien dazu da, um "Wachstumsbremsen beim Mittelstand" zu lösen, sagte Pinkwart der "Rheinischen Post". "Wer dies verzögert und zerredet, gefährdet Jobs", sagte er. "Das zarte Pflänzchen Aufschwung muss jetzt gestärkt werden. Das erfordert ein mutiges und entschlossenes Handeln."

"Wir müssen diese Koalition zu einem erfolgreichen Start bringen"

Auch Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) verlangte von den Unionsländern ein Einlenken. "Es ist jetzt notwendig, dass Vernunft einzieht. Wir müssen diese Koalition zu einem erfolgreichen Start bringen", sagte Kauder am Sonntagabend im ZDF. "Ich denke, das wird man auch im Bundesrat so sehen." Auch andere Politiker von Union und FDP warnten vor einem Scheitern der Steuerpläne und einem Schaden für Schwarz-Gelb.

Doch nicht nur der Steuerstreit sorgt für Unmut in der schwarz-gelben Koalition - auch der Zwist um das Betreuungsgeld dauert an. Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) fordert ein sofortiges Ende des Krachs. "Die Kanzlerin hat eine klare Haltung: Familien zweiter Klasse darf es nicht geben. Der Streit muss jetzt aufhören", sagte Haderthauer der "Leipziger Volkszeitung". "Das Betreuungsgeld gibt jungen Eltern gesellschaftliche Anerkennung und Entscheidungsfreiheit. Gutscheine machen Familien zweitklassig und entmündigen sie. Da muss die FDP umdenken."

Speziell belastete Familien unterstütze man zukünftig durch andere Maßnahmen besser, fügte Haderthauer hinzu. "Logischerweise" käme das Betreuungsgeld ab dem Jahr 2013, gleichzeitig mit dem Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz. "Wenn Eltern ihre originäre Aufgabe, die Betreuung ihres Ein- und Zweijährigen, abgeben, kostet das den Steuerzahler 1000 Euro im Monat. Da ist eine Anerkennung für die, die das selber leisten, in Höhe von 150 Euro das Mindeste", sagte die Sozialministerin.

ffr/ddp/AP/dpa

insgesamt 2854 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
berther 10.11.2009
1.
Zitat von sysopStreit in den ersten Wochen, ein Koalitionsvertrag, in dem Kritiker konkrete Aussagen vermissen - und Reformen, die noch lange auf sich warten lassen: Die schwarz-gelbe Regierung hatte nicht den besten Start. Wohin soll die Koalition die Republik steuern?
Schwarz sehen sollte man noch nicht , Gelb sehen vor dem Umschalten auf Rot oder Grün wäre zu witzig , aber die Situation Dunkelgrau zu sehen trifft es wohl am besten.
kdshp 10.11.2009
2.
Zitat von sysopStreit in den ersten Wochen, ein Koalitionsvertrag, in dem Kritiker konkrete Aussagen vermissen - und Reformen, die noch lange auf sich warten lassen: Die schwarz-gelbe Regierung hatte nicht den besten Start. Wohin soll die Koalition die Republik steuern?
Hallo, wo bin ich den hier bei wünsch dir was ? Die frage sollte lauten : Wohin steuert die Koalition die Republik ?
MarkH, 10.11.2009
3. ooo
Zitat von sysopStreit in den ersten Wochen, ein Koalitionsvertrag, in dem Kritiker konkrete Aussagen vermissen - und Reformen, die noch lange auf sich warten lassen: Die schwarz-gelbe Regierung hatte nicht den besten Start. Wohin soll die Koalition die Republik steuern?
Sachwertdeckung, Geburtenrate steigern.. was sonst ? :)
aretana 10.11.2009
4. Leider in eine Gesellschaft,
Zitat von sysopStreit in den ersten Wochen, ein Koalitionsvertrag, in dem Kritiker konkrete Aussagen vermissen - und Reformen, die noch lange auf sich warten lassen: Die schwarz-gelbe Regierung hatte nicht den besten Start. Wohin soll die Koalition die Republik steuern?
in der die Armen ärmer und die Reichen reicher werden. Beispiel: Kranken- und Pflegeversicherung-Kopfpauschale. Durch den Steuerfreibetrag zahlen Gutverdienende minimale Beiträge, während Geringverdiener und Rentner den vollen Beitrag zahlen müssen, da sie kaum Steuern zahlen. Sehr sozial. Beispiel: Reduzierung der Mehrwertsteuer für Hotels auf 7%, übrigens für Hundefutter zahlte man immer schon 7%. Für Kinderartikel,-nahrung und Schulspeisung müssen 19% bezahlt werden. Ja, noch sozialer, leider nicht für diejenigen, die es nötig hätten, die werden mit 20.-€ Kindergeld abgespeist. Damit ist die Frage doch wohl beantwortet.
Roter Teufel 10.11.2009
5. Schwarz-Gelb steuert nicht
Schwarz-Gelb taumelt ideenlos so von Baustelle zu Baustelle. Ein liberales "Weiter So", mit finanzpolitischer Geisterfahrt. Kinderbetreuung und Schulsystem bleiben "Altbacken". siehe Herdprämie Weiterhin Kriegsbeteiligung Es bleibt der Moloch BA Im Gesundheitswesen Tendenzen zur Kopfprämie Ausstieg aus der paritätischen Finanzierung Vor Ablauf der Legislaturperiode ist die Schwarz-Gelbe Mehrheit (Landtagswahlen) dahin. Uns steht ein 4-Jähriges-Abwärtstaumeln bevor. Eine echte Enttäuschung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.