Linkenkandidatin Hennig-Wellsow "Zum Regieren braucht es realistische und radikale linke Einstellungen"

Susanne Hennig-Wellsow will neue Linkenchefin werden und die Partei fit machen für eine Regierung. Im Interview lobt sie Olaf Scholz - und nennt Bedingungen für Rot-Rot-Grün.
Ein Interview von Kevin Hagen und Timo Lehmann
Kandidatin für den Linkenvorsitz: Susanne Hennig-Wellsow

Kandidatin für den Linkenvorsitz: Susanne Hennig-Wellsow

Foto: Michael Reichel / picture alliance/dpa
Foto: Martin Schutt / picture alliance/dpa
Hennig-Wellsows Wunschpartnerin: die hessische Fraktionschefin Janine Wissler

Hennig-Wellsows Wunschpartnerin: die hessische Fraktionschefin Janine Wissler

Foto: 

Boris Roessler/ DPA

"Tabubruch" vom 5. Februar: FDP-Politiker Thomas Kemmerich wurde mit AfD-Stimmen in Thüringen zum Kurzzeit-Ministerpräsidenten gewählt. Hennig-Wellsow warf ihm daraufhin einen Blumenstrauß vor die Füße.

"Tabubruch" vom 5. Februar: FDP-Politiker Thomas Kemmerich wurde mit AfD-Stimmen in Thüringen zum Kurzzeit-Ministerpräsidenten gewählt. Hennig-Wellsow warf ihm daraufhin einen Blumenstrauß vor die Füße.

Foto: Martin Schutt/ DPA
"Regierungslinke": Ministerpräsident Bodo Ramelow, Fraktionschefin Hennig-Wellsow

"Regierungslinke": Ministerpräsident Bodo Ramelow, Fraktionschefin Hennig-Wellsow

Foto: HANNIBAL HANSCHKE/ REUTERS