Syrien-Rückkehrer Bundesanwaltschaft klagt mutmaßlichen deutschen Dschihadisten an

Er soll die Schändung eines Toten gefilmt und ihm ins Gesicht getreten haben: Die Bundesanwaltschaft hat einen mutmaßlichen deutschen IS-Kämpfer wegen Kriegsverbrechen in Syrien angeklagt.

Bundesanwaltschaft in Karlsruhe: Anklage gegen Syrien-Heimkehrer
DPA

Bundesanwaltschaft in Karlsruhe: Anklage gegen Syrien-Heimkehrer


Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen den 30-jährigen Deutschen Abdelkarim El B. erhoben. Wie die Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe mitteilte, sei der Beschuldigte "hinreichend verdächtig, sich als Mitglied der ausländischen Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) angeschlossen und gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen zu haben. Er soll außerdem Menschen entwürdigend und erniedrigend behandelt und damit gegen das humanitäre Völkerrecht verstoßen haben.

In der Anklageschrift heißt es, der Angeschuldigte sei im September 2013 über die Türkei nach Syrien gereist und habe sich dort dem IS angeschlossen. Er soll in vorderster Reihe für die Terrormiliz gekämpft haben. Unter anderem soll der Angeschuldigte mit seinem Kampfverband Anfang November 2013 eine von der gegnerischen Seite aufgegebene Stellung übernommen haben.

Dort soll er mit anderen IS-Terroristen den Leichnam eines gegnerischen Kämpfers geschändet haben. Dem Getöteten wurden Ohren und Nase abgeschnitten und ihm wurde in den Kopf geschossen. Der Beschuldigte filmte die Verstümmelung und kommentierte das Geschehen in ehrverletzender Weise. Dann trat der Angeklagte dem Getöteten laut Anklage in das entstellte Gesicht.

Im Februar 2014 reiste der deutsche mutmaßliche IS-Kämpfer zurück in die Türkei, wo er verhaftet wurde. Nach seiner Freilassung Anfang 2015 reiste er nach Deutschland und befindet sich seit seiner Festnahme Ende Februar 2015 in Untersuchungshaft.

Zunächst war der Mann in Frankfurt wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat angeklagt worden. Erst in der Folge ergab sich der Verdacht, dass sich der Mann dem IS als Mitglied angeschlossen hatte.

cht



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.