Tagesvorschau Was Mittwoch wichtig wird

Kunduz-Prozess in Bonn, Vorstellung des Vertreters von Tebartz-van Elst, zweite große Koalitionsverhandlung im Willy-Brandt-Haus, Zins-Entscheidung der US-Notenbank, Studie über den Stress der Deutschen - das sind die wichtigsten Themen am Mittwoch.


Der tödliche Kunduz-Angriff vor Gericht

Angriff auf zwei Tanklaster: Mehr als 90 Menschen starben am Kunduz-Fluss
AP

Angriff auf zwei Tanklaster: Mehr als 90 Menschen starben am Kunduz-Fluss

Mehr als 90 Menschen, darunter auch Kinder, kamen im September 2009 bei einem Bombenangriff durch US-Kampfjets am Kunduz-Fluss in Afghanistan ums Leben. Die Attacke war vom damaligen Oberst Klein angeordnet worden. Vor dem Bonner Landgericht wird der Vorfall am Mittwoch weiter verhandelt: Hinterbliebene der afghanischen Zivilopfer haben die Bundesregierung auf Schadensersatz verklagt. Die Kammer wird sich unter anderem die Videos aus den amerikanischen F-15-Flugzeugen ansehen.

Mehr über die Kunduz-Affäre finden Sie hier...


Vorstellung des Vertreters von Tebartz-van Elst

Generalvikar Wolfgang Rösch: Kommissarischer Vertreter von Bischof Tebartz-van Elst
DPA

Generalvikar Wolfgang Rösch: Kommissarischer Vertreter von Bischof Tebartz-van Elst

Er ist seit wenigen Tagen Generalvikar im Bistum Limburg - und damit kommissarischer Vertreter von Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst, dem Papst Franziskus eine Auszeit verordnet hat: Wolfgang Rösch gibt am Mittag eine Pressekonferenz zu seiner Amtsübernahme. Der 54-Jährige steht vor der undankbaren Aufgabe, das angeschlagene Limburger Bistum zu führen. Viele Gläubige erhoffen sich von ihm eine Lösung der Vertrauenskrise.

Mehr über Franz-Peter Tebartz-van Elst finden Sie hier...


US-Notenbank-Entscheidung zu Zinsen

Fed-Chef Bernanke: Zinserhöhung kaum zu erwarten
REUTERS

Fed-Chef Bernanke: Zinserhöhung kaum zu erwarten

Wie reagiert Amerikas Notenbank auf die Chaostage Anfang Oktober in Washington? Am Abend erläutert Ben Bernanke die künftige Strategie der Fed. Aber erhöht er auch die Zinsen? Wohl kaum. Dafür ist die Wirtschaft des Landes noch zu schwach. Der Shutdown hat den Verbrauchern zudem die Kauflaune vermiest.

Mehr über die Wirtschaft in den USA finden Sie hier...


So gestresst sind die Deutschen

Gestresster Lehrer: Burn-out gilt mittlerweile als Volksleiden
Corbis

Gestresster Lehrer: Burn-out gilt mittlerweile als Volksleiden

Ob bei Bewerbungsgesprächen oder einem Date - Stress kann beflügeln. Beginnt er jedoch, den Alltag zu dominieren, leiden Psyche und Gesundheit. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat im Auftrag der Techniker Krankenkasse 1000 Deutsche zu ihrem Stresspegel befragt. Die Ergebnisse zeigen, wie stark Männer und Frauen, Jung und Alt, Arm und Reich oder Großstädter und Landbevölkerung in Deutschland unter Druck stehen. Und geben Aufschluss darüber, welche gesundheitlichen Folgen die dauerhafte Anspannung haben kann.

Mehr über Stress finden Sie hier...


Mammutrunde, zweiter Teil

SPD-Präsidiumssitzung: Vorbereitung auf die langwierigen Koalitionsgespräche mit der CDU
DPA

SPD-Präsidiumssitzung: Vorbereitung auf die langwierigen Koalitionsgespräche mit der CDU

Dieses Mal trifft sich die große Runde bei der SPD im Willy-Brandt-Haus: Eine Woche nach Beginn der Koalitionsverhandlungen wollen Sozialdemokraten und Union erste Ergebnisse festzurren - darunter die Einführung einer Finanztransaktionsteuer. Zwölf Arbeitsgruppen und vier Unterarbeitsgruppen haben ihre Arbeit aufgenommen, um ein gemeinsames Programm auszuhandeln. Am weitesten ist die Unter-AG Bankenregulierung, Europa, Euro gekommen, deren Eckpunkte nun als erste von den 75 Verhandlern der Mammutrunde beschlossen werden können.

Die Arbeitsgruppen zur Pkw-Maut (eine Forderung der CSU) und zur Gesundheitspolitik (die SPD besteht weiter auf ihrem Konzept einer Bürgerversicherung) melden noch Uneinigkeit. Aber bis zur Schlussrunde Ende November bleibt ja noch ein Monat Zeit.

Mehr über die Koalitionsverhandlungen finden Sie hier...


Die Debatte des Tages: Was wusste Obama vom Abhörskandal?

Demokraten und Weißes Haus mühen sich, Barack Obama aus der Schusslinie zu nehmen. Erwogen wird ein grundsätzlicher Stopp der Überwachung von Top-Politikern. Kann das Vertrauen der Europäer in die US-Politik wieder hergestellt werden? Die Konsequenzen aus der Spähaffäre werden im SPIEGEL-ONLINE-Forum heftig diskutiert.



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.