Parteiführung Al-Wazir gibt Grünen-Vorsitz in Hessen ab

Tarek Al-Wazir will sich ganz auf sein Amt als Wirtschafts-und Verkehrsminister in Hessen konzentrieren. Deshalb gibt er seinen Posten als Grünen-Landeschef auf. Auch seine Co-Vorsitzende Kordula Schulz-Asche wird bei der Mitgliederversammlung am Wochenende nicht mehr kandidieren.

Künftiger Vize-Regierungschef Al-Wazir: Seit September 2007 führte er die Grünen
DPA

Künftiger Vize-Regierungschef Al-Wazir: Seit September 2007 führte er die Grünen


Wiesbaden - Die Grünen in Hessen stehen vor einem Wechsel an der Spitze ihres Landesverbands. Der bisherige Vorsitzende Tarek Al-Wazir gibt sein Amt auf, weil er sich auf seinen künftigen Posten als Wirtschafts-und Verkehrsminister in der schwarz-grünen Regierung konzentrieren wolle.

Bei der Mitgliederversammlung am kommenden Samstag werde er daher nicht mehr kandidieren, sagte Al-Wazir am Mittwoch in Wiesbaden. Auch seine Co-Vorsitzende Kordula Schulz-Asche gibt ihr Spitzenamt ab. Sie war im September in den Bundestag gewechselt.

In der jetzigen Situation müssten sich die Parteivorsitzenden "mit ganzer Kraft der Kommunikation nach innen widmen und die Grünen zusammenhalten", sagte Al-Wazir dem Radiosender hr-info. Dies könne nur schaffen, wer nicht gleichzeitig im Bundestag oder in der hessischen Landesregierung sitze. Als mögliche Nachfolger an der Parteispitze sind nach Informationen von hr-info die frühere Darmstädter Bundestagsabgeordnete Daniela Wagner und der Landtagsabgeordnete Kai Klose im Gespräch.

Schulz-Asche führte den hessischen Landesverband seit Juli 2005. Al-Wazir ist seit sechs Jahren Co-Vorsitzender. In der schwarz-grünen Landesregierung will er stellvertretender Ministerpräsident unter Volker Bouffier werden.

syd/AFP/dpa

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fatherted98 18.12.2013
1. Der Super-Gau....
...Al Wazir als Wirtschaftsminister...naja...Wirtschaftsminister haben ja im Prinzip so gut wie keinen Aufgabenbereich...weder auf Bundes noch wie hier auf Landesebene...trotzdem sehr ärgerlich das solch unfähigen Leuten eine soche Steuerfinanzierte Plattform geliefert wird...und das von der CDU....das werden sich die hessischen Wähler merken...bei der nächsten Wahl wird die CDU doe Quittung bekommen...
doppelpost123 18.12.2013
2. guter Mann
Zitat von sysopDPATarek Al-Wazir will sich ganz auf sein Amt als Wirtschafts-und Verkehrsminister in Hessen konzentrieren. Deshalb gibt er seinen Posten als Grünen-Landeschef auf. Auch seine Co-Vorsitzende Kordula Schulz-Asche wird bei der Mitgliederversammlung am Wochenende nicht mehr kandidieren. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/tarek-al-wazir-und-schulz-asche-geben-gruenen-vorsitz-in-hessen-ab-a-939770.html
Über die Wirtschaftskompetenzen von Al-Wazier kann ich nichts sagen, aber insgesamt ist er für mich einer der letzten guten Politiker in Deutschland. Einer der Politik versteht und erklären kann. Und über in der Lage ist über den Tellerrand zu schauen. Viel Erfolg für ihn und mich als Hesse! ;)
immertreu 18.12.2013
3. Klar
Jetzt schön in Deckung gehen. Verantwortung tragen gegenüber den vielen enttäuschten Wählern und Mitgliedern. Ich doch nicht.Macht genießen ist angesagt. Kuscheln mit Buffi.
curti 18.12.2013
4. Soweit die Grünen in......
Zitat von sysopDPATarek Al-Wazir will sich ganz auf sein Amt als Wirtschafts-und Verkehrsminister in Hessen konzentrieren. Deshalb gibt er seinen Posten als Grünen-Landeschef auf. Auch seine Co-Vorsitzende Kordula Schulz-Asche wird bei der Mitgliederversammlung am Wochenende nicht mehr kandidieren. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/tarek-al-wazir-und-schulz-asche-geben-gruenen-vorsitz-in-hessen-ab-a-939770.html
.....Hessen noch einen kleinen Rest Anstand haben, dürfte er vorsorglich gehandelt haben um einem Wahlfiasko zu entgehen! Einer aus seiner Koalitionsriege hat ihm bereits vor Jahren gegeigt wo er ihn sehen möchte - Clemens Reif und der "Student" aus Sanaa. Feine Gesellschaft in der er da jetzt eintaucht. Ansonsten zeigt sich mal wieder, wie sehr der Hauch von ein wenig Macht und Glamour die Sinne zu benebeln und die Grundsätze aufzuheben vermag. Grün ist mittlerweile der größte Politnepp der letzten Jahre. Bleibt nur noch auf die nächsten Wahlen zu hoffen damit dieses Drama beendet wird.
zudummzumzum 18.12.2013
5. Der Idee treu geblieben ...
Zitat von sysopDPATarek Al-Wazir will sich ganz auf sein Amt als Wirtschafts-und Verkehrsminister in Hessen konzentrieren. Deshalb gibt er seinen Posten als Grünen-Landeschef auf. Auch seine Co-Vorsitzende Kordula Schulz-Asche wird bei der Mitgliederversammlung am Wochenende nicht mehr kandidieren. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/tarek-al-wazir-und-schulz-asche-geben-gruenen-vorsitz-in-hessen-ab-a-939770.html
keine innerparteilichen Spitzenämter für Mandatsträger war einmal eine der Kernaussagen der Grünen darüber, wie die innerparteiliche Demokratie gelebt werden soll. Al-Wazir ist sich und seiner Partei also nur treu geblieben. Ob das so gut ist, muss erst die Zukunft zu beweisen. Die anderen Parteien, die das anders handhaben, sind ja auch nicht völlig verblödet. Al-Wazir als Wirtschaftsminister bedeutet, den Bock zum Gärtner zu machen. Aber ist das nicht der neue Trend? Von der Leyen als Verteidigungsminster, Gröhe für Gesundheit, "wo ist nur der Geldkoffer"-Schäuble als Finanzminister. Gelebte Inkompetenz als fachliche Zugangsvoraussetzung zum Ministeramt. Die Liste ließe sich beliebig verlängern. Bis der erste ehemalige Strafgefangene Justizminister wird, ist bestimmt nur noch eine Frage der Zeit. So ist Deutschland im Jahre 8 nach Mutti. Mal sehen, wie lange das noch gut geht ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.