Teenager-Affäre Boetticher kehrt in den Landtag zurück

Er ging unter Tränen und klagte über illoyale Parteifreunde - jetzt ist Christian von Boetticher in die CDU-Fraktion in Schleswig-Holstein zurückgekehrt. Er will sein Mandat bis zum Ende der Wahlperiode wahrnehmen, als "ganz normaler Abgeordneter".

Christian von Boetticher im Kieler Landtag: Künftig in der dritten Reihe
DPA

Christian von Boetticher im Kieler Landtag: Künftig in der dritten Reihe


Kiel - Einen Monat nach seinem Rücktritt hat Christian von Boetticher, der frühere CDU-Fraktionschef in Schleswig-Holstein, seine Arbeit im Kieler Landtag wieder aufgenommen. Am Dienstag kam Boetticher nach Kiel, um an einer Sitzung der Fraktion teilzunehmen. "Sie sehen, ich bin wieder da", sagte er.

Der 40-Jährige hatte Mitte August alle Spitzenämter aufgegeben, nachdem bekannt geworden war, dass er eine Beziehung zu einer 16-Jährigen hatte. Erstmals nach seinem Rückzug von Landes- und Fraktionsvorsitz und Spitzenkandidatur will er am Mittwoch wieder an einer Landtagssitzung teilnehmen.

Vor der Sitzung sagte er, dass er sein Mandat bis Ende der Wahlperiode wahrnehmen und dabei als "ganz normaler Abgeordneter" arbeiten wolle. Im Kieler Parlament wird er künftig in der dritten Reihe Platz nehmen. Ob er zur Landtagswahl im Mai 2012 erneut antrete, wolle er zu gegebener Zeit mit den Gremien beraten, sagte der Christdemokrat.

Über seine einmonatige Auszeit sagte Boetticher: "Ich war mit meinem Vater zwei Wochen wandern im Gebirge." Da würden "manche Dinge auf ein Maß schrumpfen", das man ihnen zubilligen müsse.

Boetticher galt bis zu seinem Rücktritt als Kronprinz von Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) und hatte sich bei seinem Rücktritt über ein "hohes Maß an Illoyalitäten" aus seiner Partei beklagt. Er sei "mit Blick auf die eigene Partei schwer enttäuscht", hatte Boetticher gesagt.

Jetzt gab es von den Kollegen warme Worte: "Ich freue mich, dass er wieder da ist", sagte Carstensen. "Das ist ein Willkommen unter Freunden", so Wirtschaftsminister Jost de Jager, der nach der Affäre nun Spitzenkandidat zur Landtagswahl und CDU-Landesvorsitzender werden soll.

Die schwarz-gelbe Koalition braucht am Mittwoch jede Stimme, um im Landtag ihr umstrittenes Glücksspielgesetz beschließen zu können. CDU und FDP haben nur ein Mandat mehr als die Opposition.

fab/dpa/dapd



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
der_Pixelschubser 13.09.2011
1. Nicht weinen...
Nicht weinen, Christian von B.! Andere CDU- Kollegen lügen, betrügen, hintergehen - und dürfen dann trotzdem auf der Karriereleiter rumturnen. Wenn Du vorher dafür gesorgt hast, dass man Dir irgendwo ein hübsches "Pöstchen" zuschanzt, kann Dir nichts mehr passieren. Und ansonsten gilt: andere Mütter haben auch schöne Töchter - sogar volljährige!
viwaldi 13.09.2011
2. .
Zitat von sysopEr ging unter Tränen und klagte über illoyale Parteifreunde - jetzt ist Christian von Boetticher in die CDU-Fraktion in Schleswig-Holstein zurückgekehrt. Er will sein Mandat bis zum Ende der Wahlperiode wahrnehmen, als "ganz normaler Abgeordneter". http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,786024,00.html
Lieber Herr Boetticher, warten Sie doch einfach, bis das Mädchen 18 ist und heiraten Sie sie dann. Dann hat alles Gerede ein Ende - sie beide sind rehabilitiert und die Liebe hat gesiegt.
matz-bam 13.09.2011
3. Aha
Zitat von sysopEr ging unter Tränen und klagte über illoyale Parteifreunde - jetzt ist Christian von Boetticher in die CDU-Fraktion in Schleswig-Holstein zurückgekehrt. Er will sein Mandat bis zum Ende der Wahlperiode wahrnehmen, als "ganz normaler Abgeordneter". http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,786024,00.html
Spon:"Die schwarz-gelbe Koalition braucht am Mittwoch jede Stimme, um im Landtag ihr umstrittenes Glücksspielgesetz beschließen zu können" Um was gehts denn? Banken?Börsen?Finanzmärkte?
7days 13.09.2011
4. aber klar doch ...
Zitat von viwaldiLieber Herr Boetticher, warten Sie doch einfach, bis das Mädchen 18 ist und heiraten Sie sie dann. Dann hat alles Gerede ein Ende - sie beide sind rehabilitiert und die Liebe hat gesiegt.
Bevor er zum Standesamt schreitet, muss er nur noch seine jetzige Ehefrau 'entsorgen'. Sollte dies Schwierigkeiten bereiten, so kann er ja noch immer seine neue Flamme adoptieren, was ihrem Alter entsprechend vielleicht auch mehr Sinn machen wuerde.
Parisien, 13.09.2011
5. Verlogen
Boetticher war in der CDU Schelswig-Holsteins- vorsichtig formuliert - nicht unumstritten . Wollte man ihn gegen den Willen von Carstensen aus dem Weg haben, musste man irgendwie handeln . Das haben einige CDUler getan , die 16jährige kam ihnen da gerade recht, wenn man das mal so formulieren darf. Und nun herzen sie ihn wieder ,wie einen verlorenen Sohn. Wahrscheinlich geschieht dies in Ausübung christlicher Nächstenliebe .
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.