Terror-Video Bonner Qaida-Kader ruft zum militanten Dschihad auf

Neue Botschaft von Bekkay Harrach: Zwei Tage nach seiner Anschlagsdrohung gegen Deutschland hat sich der Bonner Islamist mit einem weiteren Propagandabeitrag zu Wort gemeldet. Allerdings richtet dieser sich nicht an die deutsche Öffentlichkeit, sondern soll deutschsprachige Muslime zum militanten Dschihad bewegen.

Botschaft von al-Qaida: In vier Videos droht Abu Talha Deutschland
AFP

Botschaft von al-Qaida: In vier Videos droht Abu Talha Deutschland

Von Yassin Musharbash


Berlin - Das Terrornetzwerk al-Qaida hat zum zweiten Mal innerhalb von drei Tagen eine Propagandabotschaft in deutscher Sprache abgesetzt. Das zweite Band wurde am Sonntagmorgen von al-Qaidas Medienabteilung al-Sahab im Internet veröffentlicht. Sprecher ist erneut der aus Bonn stammende und im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet vermutete Deutsch-Marokkaner Bekkay Harrach.

Am Freitag hatte Harrach in einem spektakulären Drohvideo Terroranschläge in Deutschland innerhalb von 14 Tagen nach der Bundestagswahl angekündigt, falls der Ausgang der Wahl nicht ein Signal für einen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan enthalte. Diese Botschaft hatte sich explizit an die deutsche Öffentlichkeit gerichtet.

Die neue Botschaft vom Sonntag dagegen adressiert offenbar deutschsprachige Muslime und soll sie zum militanten Dschihad motivieren. Auch diese Rede liegt SPIEGEL ONLINE vor. Sie ist 39 Minuten lang. Deutsche Sicherheitsbehörden bestätigten die Existenz der Botschaft und werten sie zurzeit aus.

Die Rede vom Sonntag trägt den Titel "O Allah, ich liebe Dich". Es handelt sich um eine Erbauungspredigt, in der Harrach eine Art inneren Monolog eines zweifelnden Muslims aufführt, der am Ende seiner Überlegungen zu der Überzeugung gelangt, zu den Waffen greifen zu müssen. Sie enthält keine neuerlichen Terrordrohungen gegen Deutschland.

Al-Qaida will Druck aufbauen - und potentielle Rekruten ansprechen

Harrach spricht in der Rede zwar in der Ich-Form ("Ich habe gesündigt, die Sünden machen mir zu schaffen …"), aber es ist offensichtlich, dass er nicht seine persönlichen Gedanken abbildet. Stattdessen versucht er in der fast schon literarischen Rede darzulegen, dass auch ein Muslim, der die religiösen Gebote nicht einhält und schwere Sünden begangen hat, ein guter Mudschahid sein kann. Ja sogar, dass der militante Dschihad diese Sünden tilge. Harrach führt Beispiele von Dschihad-Kämpfern aus der islamischen Geschichte an, die Alkoholiker waren oder andere Sünden begangen hatten. Es handelt sich mithin um einen Dschihad-Aufruf, nicht um ein neues Drohvideo.

Harrach hat in der Form ähnliche Ansprachen bereits vor Jahren ins Internet gestellt, lange bevor er sich an den Hindukusch aufmachte. Einige dieser frühen Predigten liegen SPIEGEL ONLINE vor.

Mit dieser zweiten Veröffentlichung innerhalb von drei Tagen beabsichtigt al-Qaida offensichtlich zweierlei: Zum einen soll der durch das Drohvideo vom Freitag aufgebaute Druck aufrechterhalten werden; zum zweiten wird diesmal die im ersten Video fast gar nicht enthaltene Ansprache an die potentiellen Rekruten nachgeholt.

Bekkay Harrach ist nach den Erkenntnissen deutscher Sicherheitsbehörden durchaus ernst zu nehmen, er wird der mittleren Führungsebene des Terrornetzwerks zugerechnet und soll in die Planung von Anschlägen im Ausland involviert sein.

"Grund zur Panik besteht nicht"

Im Gegensatz zu der Aufnahme vom Freitag enthält die vom Sonntag keine Bewegtbilder, sondern lediglich eine Tonspur und ein Standbild Harrachs, das ihn vermummt zeigt. Am Freitag hatte er erstmals sein Gesicht gezeigt, und sich zudem in einem Anzug und mit Krawatte präsentiert - vermutlich in dem Bestreben, als eine Art Unterhändler al-Qaidas ernst genommen zu werden.

Eine unabhängige Bestätigung für die Authentizität der zweiten Harrach-Botschaft von diesem Wochenende steht noch aus. Allerdings sprechen Veröffentlichungsort und -modus sowie Stimme und Tonfall des Sprechers dafür. Eine eindeutige Datierung der Aufnahme ist nicht möglich, der einzige Hinweis ist, dass der Ramadan kurz bevorstehe. Bezieht sich diese Aussage auf das laufende Jahr, wäre sie wohl wenige Wochen alt.

Politiker verschiedener Parteien warnten indes vor Panikmache. "Ihr könnt machen, was Ihr wollt. Wenn wir Euch erwischen, stecken wir Euch hinter Schloss und Riegel. Unterschätzt uns nicht", sagte Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble der "Leipziger Volkszeitung" an die Adresse islamistischer Extremisten. Die Bundesregierung werde das Menschenmögliche tun, um Anschläge zu verhindern. Aber selbst wenn ein Anschlag passiere, ändere dies nichts. "Wir lassen uns doch nicht von Al Kaida oder von Herrn Bin Laden vorschreiben, wen wir wählen", sagte der CDU-Politiker.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) betonte, es gebe "keine speziellen, konkreten Drohungen gegen bestimmte Ziele, weder in München, noch in Berlin, Hamburg oder sonst irgendwo". Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) sprach von einer "Zuspitzung" der Sicherheitslage in Deutschland. "Grund zur Panik besteht aber nicht", sagt er. Nordrhein-Westfalens Innenminister Ingo Wolf (FDP) betonte, al-Qaida gehe es kurz vor der Bundestagswahl um das Schüren von Ängsten. "Wir dürfen uns davon aber nicht einschüchtern und beeinflussen lassen."

"Das ist eine gezielte Ansage vor der Bundestagswahl", sagte der SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz. Es werde von den Sicherheitsbehörden alles Menschenmögliche getan, um die Drohungen ins Leere laufen zu lassen.

Mit Material von dpa und AP.

insgesamt 1980 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mzwk 02.07.2009
1.
Gaebs keinen Terrorismus muesste man ihn erfinden. Jaja Schafe, ihr muesst halt taeglich daran erinnert werden dass an jeder Ecke Terroristen lauern und euch jederzeit in die Luft sprengen wollen - dafuer muesst ihr halt eure Freiheit aufgeben. Ich erinnere da an die Szene aus "V wie Vendetta", wo der Grosskanzler ausflippt und zu seinen Untergebenen meint: "Es wird Zeit dass die Leute wieder merken dass sie uns brauchen" - Schnitt - Und man sieht einige Ausschnitte aus Nachrichtensendungen ueber Katastrophen (Airbus abstuerze?), Pandemien (Schweinegrippe?), Terrorismus, Noete, etc. Es gibt aus dem Film sooo viele Parallelen zu heute, unbedingt mal ansehen wenn man ihn noch nicht kennt.
gutmensch666, 02.07.2009
2.
Zitat von sysopEinem Zeitungsbericht zufolge ist die Gefahr eines Terroranschlags in Deutschland nach Ansicht von Sicherheitsexperten deutlich gestiegen. BKA, Verfassungsschutz und Innenministerium wollen nun bei einem Krisentreffen vorbeugende Maßnahmen beraten. Wie hoch schätzen Sie derzeit die Terrorgefahr ein?
Erhöhte Terrorgefahr? Aaaaah, ach so - Wahlen stehen ja an, deswegen; der Michel muss wieder getrimmt werden. Nun - die Terrorgefahr wäre schwuppdiwups weg, wenn wir nicht in Afghanistan sinnlos herumrandalieren würden.
unuomo, 02.07.2009
3.
Woran das wohl liegen mag? Doch nicht etwa daran, das wir am Hindukusch unsere Freiheit verteidigen? :-)))))
hook123 02.07.2009
4.
Zitat von sysopEinem Zeitungsbericht zufolge ist die Gefahr eines Terroranschlags in Deutschland nach Ansicht von Sicherheitsexperten deutlich gestiegen. BKA, Verfassungsschutz und Innenministerium wollen nun bei einem Krisentreffen vorbeugende Maßnahmen beraten. Wie hoch schätzen Sie derzeit die Terrorgefahr ein?
Klar warnen "Experten" vor Anschlägen, es geht ja schließlich auf die Bundestagswahlen zu und da kann es nicht schaden, wenn man den von wirtschaftlichen Abstieg und Arbeitslosigkeit, hohen Spritpreisen und Steuererhöhungen bedrohten Souverän mal wieder die schon fast verdrängte Terrorgefahr vor Augen führt und ordentlich Angst schürt, um vom grenzenlosen Versagen der Spaßkanzlerin und ihrer Dilletantenkoalition abzulenken. Dies Ablenkung tut auch not, zumal grade wieder wegen der Geschenke an die Banken, Opel und Quelle ein Nachtragshaushalt von 40 Milliarden (!) Euro fällig wird und bevor da jemand kritisch nachfragt beschäftigt man den Urnenpöbel lieber mit anderen Dingen. Als Sekundärnutzen fällt dann noch dabei ab, dass man sich als harter Antiterrorkämpfer mit immer haarsträubenderen Eingriffen in Bürgerrechte gerieren kann - zwei Fliegen mit einer Klappe sozusagen. Die Gefahr von Terroranschlägen besteht immer und soll auch nicht verharmlost werden, aber es besteht auch immer die Gefahr vom Laster am Zebrastreifen überfahren zu werden und die düfte in Deutschland größer sein, als die Terrorgefahr - zumindest im Moment. Wie der aktuelle Verfassungsschutzbericht (Stichwort: Wirtschaftsspionage) auch zeigt,haben dieses Land und wahrscheinlich auch die meisten Bürger - Bankvorstände von Landesbanken ausgenommen - derzeit ganz andere Probleme als morgens bei Brötchen holen von einem geistig verwirrten Radikalislamisten in die Luft gejagt zu werden. Ein Blick auf die sogenannten Experten zeigt jedenfalls, dass sie alle ein hohes Interesse an einem ordentlichen und gleichmäßig hohen Angstpegel in der Bevölkerung haben um so tolle Vorschläge wie die Vorratsdatenspeicherung, Einsatz der Bundeswehr im Innern, Luftsicherheitsgesetz, Kronzeugenregelung durch Parlament zu bekommen, frei nach dem Motto, "...wollen Sie etwa, dass sich die Anschläge von 11. September bei uns wiederholen?" Man kann sich jedenfalls schon lebhaft vorstellen, was beim Treffen der ganzen Freiheitsbegrenzer als Ergebnis rauskommen wird. Für den Bürger bleibt nur die Hoffnung, dass Karlsruhe einmal mehr rechtzeitig die Handbremse zieht, um uns vor wirklich schlimmen Dingen und unserem sauberen Bundesinnenminister zu bewahren.
Charles Atane, 02.07.2009
5. Der Trick hat 'nen Bart
Zitat von sysopEinem Zeitungsbericht zufolge ist die Gefahr eines Terroranschlags in Deutschland nach Ansicht von Sicherheitsexperten deutlich gestiegen. BKA, Verfassungsschutz und Innenministerium wollen nun bei einem Krisentreffen vorbeugende Maßnahmen beraten. Wie hoch schätzen Sie derzeit die Terrorgefahr ein?
*Gääähhhn* schon wieder - welches Gesetz oder welche Verfassungsänderung will Schäuble denn diesmal durchsetzen??
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.