Terrorfinanzierung Deutscher mitverantwortlich für Bali-Attentat

Der Deutsch-Ägypter Reda Seyam, 44, ist nach Informationen des SPIEGEL einer der Hauptfinanziers des Anschlags von Bali gewesen. Am 12. Oktober 2002 waren bei dem Attentat auf einer Vergnügungsmeile 202 Menschen ums Leben gekommen, darunter sechs Deutsche. Dutzende wurden verletzt.

Hamburg - Der radikale Muslim, der durch eine Heirat die bundesdeutsche Staatsangehörigkeit erlangt hat, war im Sommer 2002 in der indonesischen Hauptstadt Jakarta als mutmaßliches Qaida-Mitglied verhaftet worden, kam dann allerdings wegen Visa-Vergehen nur zehn Monate in Haft und lebt mittlerweile im Alb-Donau-Kreis von Sozialhilfe.

"Wir haben bei Reda Seyam Gehaltslisten von Terroristen gefunden. Unter den Geldempfängern befand sich auch Imam Samudra", sagte Muchyar Yara, der frühere Sprecher des indonesischen Geheimdienstes BIN gegenüber dem SPIEGEL und SPIEGEL TV. Der radikale Muslimprediger Imam Samudra war im vergangenen September als einer der Hauptverantwortlichen für den Bali-Anschlag zum Tode verurteilt worden.

Gegen Seyam läuft in Deutschland ein Ermittlungsverfahren wegen mutmaßlicher Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung nach Paragraf 129b. Laut SPIEGEL haben zwei der festgenommenen Verdächtigen ausgesagt: "Reda Seyam war unser Chef. Er hat den Anschlag im Auftrag der Qaida über zwei muslimische Stiftungen finanziert."

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.