Thüringen Höcke als AfD-Landesparteichef wiedergewählt

In der Bundespartei hat sein Einfluss zugenommen, nun wurde der rechtsextreme Björn Höcke als Vorsitzender des Thüringer AfD-Landesverbandes bestätigt. Fast 90 Prozent stimmten für ihn – mehr als bei der letzten Wahl.
Björn Höcke auf dem AfD-Landesparteitag in Thüringen

Björn Höcke auf dem AfD-Landesparteitag in Thüringen

Foto:

Sebastian Willnow / dpa

Der rechtsextreme AfD-Politiker Björn Höcke ist als Vorsitzender des Thüringer AfD-Landesverbandes wiedergewählt worden. Der 50-Jährige erhielt bei einem Landesparteitag am Samstag in Pfiffelbach (Kreis Weimarer Land) 183 Jastimmen und 19 Neinstimmen bei zwei Enthaltungen. Damit erreichte er ein Ergebnis von 89,7 Prozent der abgegebenen Stimmen. Vor zwei Jahren hatten knapp 84 Prozent für ihn gestimmt.

Mehr Einfluss

Zuletzt hatte der Einfluss des rechtsextremen Höcke in der Partei zugenommen: Seit dem Bundesparteitag verfügt er über eine Mehrheit  im Vorstand – auch wenn er selbst noch keinen Posten auf Bundesebene besetzt.

Die Landesverbände der AfD werden von den jeweiligen Landesbehörden unterschiedlich beurteilt. Die Thüringer AfD etwa wird vom Landesverfassungsschutz als gesichert extremistische Bestrebung beobachtet. Die AfD als Gesamtpartei wird vom Bundesamt für Verfassungsschutz als Verdachtsfall im Bereich Rechtsextremismus eingestuft. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, bezeichnete Höcke als Rechtsextremisten.

Bei der vergangenen Landtagswahl in Thüringen erreichte die Partei mit 23,4 Prozent der Stimmen den zweiten Platz hinter der Linken. In jüngsten Umfragen liegt die AfD in Thüringen vorn – in einer Insa-Umfrage vom September kam sie auf 26 Prozent.

evh/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.