Umfrage Linke liegt in Thüringen vorn, CDU nur noch auf Platz drei

Laut einer Umfrage von Infratest dimap ist in Thüringen die Linke erstmals stärkste Kraft. Die CDU käme demnach nur noch auf 21 Prozent der Stimmen - und landet hinter der AfD.

Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen, im Thüringer Landtag
Martin Schutt/ DPA

Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen, im Thüringer Landtag


Es sind noch drei Monate bis zur Wahl in Thüringen. Nun liegt laut einer Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des MDR erstmals die Linke vorn. Die CDU landet nur noch auf Platz drei - hinter der AfD. Die SPD würde laut der Umfrage nur ein einstelliges Ergebnis erreichen.

Im Vergleich zu einer Umfrage desselben Instituts im März

  • gewinnt die Linke einen Prozentpunkt dazu und würde demnach 25 Prozent erreichen.
  • Die AfD liegt mit 24 Prozent auf Platz zwei und gewinnt im Vergleich zum März vier Prozentpunkte dazu.
  • Die CDU verliert demnach sieben Prozentpunkte und landet bei 21 Prozent.
  • Die Grünen überholen die SPD und liegen bei elf Prozent.
  • Die SPD kommt laut der Umfrage nur noch auf acht Prozent und liegt damit nur drei Prozentpunkte vor der FDP.

Im direkten Vergleich siegt Ramelow

Eine Regierungsbildung wäre unter diesen Umständen schwierig. Das derzeit regierende rot-rot-grüne Bündnis käme nur noch auf 44 Prozent der Stimmen, ein Jamaika-Bündnis käme lediglich auf 37 Prozent.

Bei einer Direktwahl zwischen CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring und Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) würden 52 Prozent der Befragten demnach für Ramelow stimmen, Mohring käme nur auf 28 Prozent. Die restlichen Befragten konnten oder wollten sich nicht für einen der beiden Kandidaten entscheiden.

höh



insgesamt 173 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nestor01 31.07.2019
1. Dieses Umfrageergebnis
bedeutet, dass Ramelow fünf weitere Jahre mit einer rot-schwarz-grünen Koalition regieren kann.
konib 31.07.2019
2. Weiter rot-rot-grün
Es ist ja ganz normal, dass Regierungen an Zuspruch verlieren, aber immerhin scheinen 44% ganz zufrieden zu sein. Was auch im demokratischen Spektrum eine satte Mehrheit bedeuten würde. Es ist ja noch ein bisschen Zeit und vielleicht scheitert die FDP auch an der 5% Hürde, dann kann man Bodo nur weiterhin alles Gute wünschen.
mundi 31.07.2019
3.
Ich würde wetten, dass dort zu der ersten Konservativen Koalition auf Bundesebene kommen wird, also AfD und CDU. Am Wahlabend höre ich dann: der Wähler hat es so gewollt.
kingcole 31.07.2019
4. Die Städte dort sind sauber, angenehm und einladend
War kürzlich in Thüringen für 1 Woche. Mich selten so wohl gefühlt. Erfurt ist ein Traum. Saubere, ruhige und schöne Städte, wie in den besten Zeiten der 90er. Wunderbare Landschaft. Ich kann mir gut vorstellen, dass sich das Land mit seinen Städten so gut weiter entwickelt und nach und nach entsprechendes angenehmes Publikum zuzieht. Also weiter so. Geht anscheinend auch ohne Mainstream Mitte Parteien SPD-CDU-Grün-FDP ! Denke die Thüringer machen alles richtig beim Urnengang.
robert_schleif 31.07.2019
5. Parteienwanderung
Eigentlich ist ja alles gleich und normal geblieben, nur die Parteien selbst haben sich bewegt. Eine antikapitalistische emanzipatorische Linke wanderte nach rechts ins Spektrum von gemäßigten Jusos und Basis-Sozialdemokraten, die CDU macht jetzt die Seeheimer-SPD, die SPD ist überflüssig und den Part der ehemaligen CDU übernimmt die AfD.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.