Zur Ausgabe
Artikel 26 / 69
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Urteilsbegründung im Tiergarten-Prozess Gericht macht Putin mitverantwortlich für Auftragsmord in Berlin

Im Urteil zum Mord im Kleinen Tiergarten spricht das Gericht nach SPIEGEL-Informationen Klartext: Aussagen des russischen Präsidenten seien Indizien für einen staatlichen Mordauftrag.
aus DER SPIEGEL 9/2022
Polizeikräfte beim Prozess gegen den Mörder Vadim Krasikov im Kriminalgericht Moabit

Polizeikräfte beim Prozess gegen den Mörder Vadim Krasikov im Kriminalgericht Moabit

Foto: Fabian Sommer / dpa

Das Berliner Kammergericht macht den russischen Präsidenten Wladimir Putin mitverantwortlich für den Auftragsmord im Kleinen Tiergarten in Berlin 2019. Das geht aus der schriftlichen Urteilsbegründung gegen den Attentäter Vadim Krasikov hervor, die dem SPIEGEL vorliegt.

Darin zitiert der 2. Strafsenat über mehrere Seiten Aussagen Putins über das Anschlagsopfer Zelimkhan Khangoshvili. Demnach bezeichnete der russische Präsident den einstigen Tschetschenien-Kämpfer unter anderem als »blutrünstigen Mörder« und »Terroristen« und sagte mit Blick auf Deutschland: »Bei Ihnen gehen solche Banditen in Berlin spazieren.«

Aus: DER SPIEGEL 9/2022

Der Epochenbruch

Russlands Diktator Wladimir Putin entfesselt mit seinem Angriff den größten Krieg auf europäischem Boden seit 1945. Russische Truppen rücken aus mehreren Richtungen auf Kiew vor. Die Invasion folgt einem von langer Hand geplanten Drehbuch. Und sie wird die Welt verändern.

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

In den Augen des Senats hat Putin mit seinen Aussagen das Attentat »ausführlich gerechtfertigt« und deutlich gemacht, dass die Russische Föderation in Khangoshvili einen »Staatsfeind« gesehen habe, »dessen Liquidierung sie als gerechtfertigt ansah«. Im Urteil wird dies als eines von mehreren Indizien für einen staatlichen Mordauftrag gewertet.

Der Attentäter Krasikov hatte sich am 23. August 2019 im Kleinen Tiergarten seinem Opfer auf einem Fahrrad genähert und den Asylbewerber, der seit 2016 in Deutschland lebte, mit einer schallgedämpften Pistole erschossen. Bei seiner Flucht konnte der Russe nahe der Spree von der Polizei festgenommen werden.

Das Berliner Kammergericht verurteilte Krasikov im Dezember zu lebenslanger Freiheitsstrafe  und stellte eine besondere Schwere der Schuld fest. »Es war ein Fall von Staatsterrorismus«, befand der Senat. Das Urteil ist rechtskräftig.

fis/mba/wow
Zur Ausgabe
Artikel 26 / 69
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.