Parteichef Chrupalla über rassistisches Malbuch "Wer so etwas rausbringt, hat in der AfD nichts zu suchen"

Die AfD-Spitze ändert ihre Kommunikationsstrategie. Nach außen gibt sie sich scheinbar gemäßigt. Jüngstes Beispiel: Parteichef Chrupalla kündigt wegen eines rassistischen Malbuchs Konsequenzen an.
AfD-Chef Tino Chrupalla: "Dieses Buch bleibt nicht folgenlos"

AfD-Chef Tino Chrupalla: "Dieses Buch bleibt nicht folgenlos"

OMER MESSINGER/ EPA-EFE/ REX
kev/dpa