Birgit Breuel Frühere Treuhand-Chefin räumt Fehler bei Privatisierung von DDR-Betrieben ein

Mit der Wiedervereinigung verloren Millionen Menschen ihren Job. Die Treuhandanstalt regelte den Übergang vieler Betriebe in die Marktwirtschaft. Die Ex-Chefin äußert sich rückblickend nun selbstkritisch.

Protestierende Belegschaft in Leipzig, 1993: "Das war sehr bitter"
Waltraud Grubitzsch / DPA

Protestierende Belegschaft in Leipzig, 1993: "Das war sehr bitter"


Von 1991 bis 1995 stand Birgit Breuel an der Spitze der Treuhandanstalt, die für die Privatisierung, Sanierung und Stilllegung früherer DDR-Betriebe zuständig war. In einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS) räumt sie nun rückblickend Probleme ein. "Natürlich haben wir Fehler gemacht. Das war sehr bitter" sagt sie. "Wir mussten den Menschen sehr viel zumuten", sagt sie dem Blatt.

Welche Fehler es genau waren, darauf ging Breuel in dem Interview nicht genauer ein. Sie halte grundsätzlich den Weg, der damals von der Regierung eingeschlagen wurde, trotz der Widrigkeiten und Probleme für richtig. "Das denke ich auch heute noch."

Birgit Breuel
Axel Heimken/ DPA

Birgit Breuel

Die Treuhand war für mehr als 23.000 Unternehmen verantwortlich, sie funktionierte wie eine Superholding, deren Zweck letztendlich die eigene Zerschlagung war. Millionen Jobs gingen dabei verloren. Zahllose Ostdeutsche im arbeitsfähigen Alter waren in der ersten Hälfte der Neunzigerjahre vom Treuhand-Regime direkt oder mittelbar betroffen (mehr dazu lesen Sie hier).

Die Treuhandanstalt
Juni 1990
Die DDR-Volkskammer beschließt das Treuhandgesetz. Am 1. Juli 1990 sind der Treuhand rund 8000 Betriebe unterstellt, in denen mehr als vier Millionen Menschen arbeiten. Bis Ende 1990 sind rund 500 Betriebe privatisiert.
3. Oktober 1990
Die DDR tritt dem Geltungsbereich des Grundgesetzes bei, Deutschland ist wiedervereinigt.
Ende 1992
11043 Unternehmen, 10.311 Immobilien und 27.807 Hektar landwirtschaftliche Fläche sind bereits veräußert.
31. Dezember 1994
Die Treuhandanstalt stellt ihre Tätigkeit ein. Eine Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BvS) übernimmt die verbleibenden Tätigkeiten, vor allem die Kontrolle der abgeschlossenen Privatisierungsverträge.
Bilanz
  • 23.500 Unternehmen wurden bearbeitet.
  • 19.500 (Re-)Privatisierungen
  • Die übrigen Unternehmen wurden aufgelöst, oder deren Abwicklung wurde beschlossen.
  • Zusätzlich wurden 25000 Geschäfte oder Gaststätten privatisiert und 42000 Liegenschaften verkauft.
  • Einnahmen: rund 67 Milliarden Mark
  • Defizit: rund 200 Milliarden Mark

Die frühere CDU-Politikerin Breuel äußerte in dem Interview Verständnis für die Nöte der Ostdeutschen bei der Transformation von der Plan- zur Marktwirtschaft. "In Westdeutschland wäre es nicht möglich gewesen, den Leuten eine Veränderung dieses Ausmaßes zuzumuten. Sie hätten das nicht durchgehalten", sagte sie der Zeitung.

Sie sprach sich zudem dafür aus, die Geschichte der deutschen Wiedervereinigung aufzuarbeiten. "Wir brauchen in Deutschland eine breite gesellschaftliche Debatte über die Mühen der Einheit." Dabei dürfe es aber nicht nur um die Treuhand gehen.

mho

Mehr zum Thema


insgesamt 146 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sleeper_in_Metropolis 21.07.2019
1. Schlagzeile - und dann ?
Zitat : ""Natürlich haben wir Fehler gemacht. Das war sehr bitter" sagt sie. "Wir mussten den Menschen sehr viel zumuten", sagt sie dem Blatt. Welche Fehler es genau waren, darauf ging Breuel in dem Interview nicht genauer ein. " Bisschen dünn, oder ? Bei der Überschrift hätte ich schon etwas mehr Aussage zu den (angeblichen) Fehlern im Artikel erwartet.
mydryn 21.07.2019
2. Kein Vorwurf an Frau Breuel
Der größte Fehler lag im Einigungsvertrag, der in meinen Augen ein DDR-Arbeitsplatzvernichtungsvertrag war und ist. Hinzukommt, daß die D-Mark 1:1 dem Osten aufgestülpt würde und so die Betriebe Millionen D-Mark an Schulden über Nacht aufgehäuft hatten. Ein modifizierter Saarlandvertrag wäre m. E. weitaus besser gewesen.
libily 21.07.2019
3. Im gut versorgten Ruhestand
lässt sich vortrefflich über gemachte Fehler resümieren. Damals ist Frau Breuer nicht so sehr für ihre Reflektion der eigenen Politik bekannt gewesen. Da fiel sie eher durch Härte auf. Schade nur, das die damaligen Arbeitslosen von diesen Einsichten heute auch nix mehr haben.
Furchensumpf 21.07.2019
4. Mir stellt sich...
...da eine ganz andere Frage: Welche Betriebe hätten überhaupt wirklich aus eigener Kraft überleben können? Also wirklich wirtschaftlich agieren? Die meisten Betriebe hingen doch den westdeutschen oftmals um Jahre hinterher...
rosinenzuechterin 21.07.2019
5. Treuhand-Fehler sind AfD-Fundament
Schade, dass Frau Breuel ihre Fehler und die ihrer Behörde bzw. die der Vereinigungsausgestaltung insgesamt nicht näher ausführt. Bedarf daran gibt es reichlich, schließlich fragen heutzutage viele nach den Gründen für den Aufstieg der AfD im Osten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.