Türkischer Oppositionsführer in Essen Wahlkampf gegen Erdogan in Deutschland

Vor zwei Wochen schimpfte der türkische Regierungschef Erdogan auf einer Großkundgebung in Köln über seine Kritiker. Nun hielt Oppositionsführer Kilicdaroglu in Essen dagegen.

Kemal Kilicdaroglu: Türkischer Oppositionsführer spricht in Essen
DPA

Kemal Kilicdaroglu: Türkischer Oppositionsführer spricht in Essen


Essen - Zwei Wochen nach dem umstrittenen Auftritt des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Köln hat Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu in Essen Wahlkampf gemacht. Am 10. August wird in der Türkei ein neuer Präsident gewählt. Erstmals können dabei auch Türken im Ausland ihre Stimme abgeben, in Deutschland knapp 1,5 Millionen Menschen. Kilicdaroglu tritt zwar nicht selbst als Kandidat an, er nutzte aber die Bühne in Deutschland, um gegen eine mögliche Kandidatur Erdogans zu wettern.

Vor 4500 Anhängern kritisierte der Oppositionsführer am Samstag den Ministerpräsidenten wegen des Grubenunglücks von Soma mit Hunderten Toten. "Wir führen die Liste der Arbeitsunfälle in Europa an, stehen an dritter Stelle der Welt. Wir wollen ein Land, in dem alle satt werden, ohne zu sterben", sagte der Chef der größten Oppositionspartei CHP. Bei dem Unglück waren im Mai mehr als 300 Menschen ums Leben gekommen.

Erdogan hatte seinen Kritikern vor 15.000 Anhängern in Köln vorgeworfen, das Bergwerksunglück auszunutzen, um das Volk aufzuwiegeln.

Kilicdaroglu machte in Essen klar, dass er - genau wie Erdogan - sein Land in der Europäischen Union sehen will: "Wir streben die Vollmitgliedschaft in der EU an. Wir sind ein Teil Europas, nicht des Nahen Ostens", sagte er. Zudem verlangte er Freiheit für Medien und Wissenschaft in der Türkei. Der Wiederaufstieg Deutschlands nach 1945 sei auch mit Hilfe der Universitäten erreicht worden. In der Türkei seien diese aber nicht frei: "Die Wissenschaft ist unter Beschuss durch dunkle religiöse Kräfte geraten."

Mit Blick auf das Präsidentenamt sagte Kilicdaroglu, ein Kandidat müsse offen sein und auch von anderen Nationen akzeptiert werden. "Ein Präsident darf nicht spalten, sondern muss Zusammenhalt erzeugen."

jbe/dpa

insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
itf_ 08.06.2014
1.
Der Mann kann nicht reden. Er kann auch nicht führen. Er kann die Menschen nicht in seinen Bann ziehen, so wie Erdogan das macht (in Perfektion). Hätte die Opposition einen fähigen Anführer, könnte Erdogan am nächsten Tag die Koffer packen.
levy_izhak 08.06.2014
2. Kein Wunder das die Opposition
Keine Alternative darstellt mit so einer witzfigur an der Spitze.
spon-facebook-10000072945 08.06.2014
3. Wohltuendes aus der Türkei
Vom Chef der türkischen CHP kam endlich mal eine wohltuende Meinung aus der Türkei und nicht der diktatorisch- islamistische Schrott von Erdogan.Ein Aufruf zur Demokratie, zur Presse-und Meinungsfreiheit und zum Laizismus.Anders als bei Erdogan auch kein Wort, daß die Türken sich in D. nicht assimilieren dürften. Leider ist die Opposition in der Türkei in drei demokratische Parteien gespalten, die bei den letzen Kommunalwahlen trotz Wahlfälschung ( so in Izmir) 56% der Stimmen bekamen ( AKP 44%). Unsere Politiker sollten endlich die demokratischen,Anti- islamistischen Parteien, Gruppen und Türken unterstützen und der islamo- faschistischen AKP keine Hand mehr reichen.
S.Span 08.06.2014
4. Eine Opposition ist nicht umsonst eine Opposition.
Wie jeder weiß, wird es immer eine Opposition geben, die etwas an der Regierung eines Landes auszusetzen hat. Anstatt dass man mit der derzeitigen Situation zufrieden und glücklich ist, versucht man Erdogan ans Bein zu pinkeln und dann wundern sich einige, warum mit selben Waffen zurück geschossen wird, und zwar mit Tränengas.
muri321 08.06.2014
5. Die CHP hat Jahrzehnte
Die Gelegenheit gehabt durch Reformen und bürgerpolitik das Land zu gestalten . Sie hat es aber nicht . Sie hat versagt im Sumpf der Korruption und Pseudo Elitentum durch Abgrenzung der Anatolien etc. Mit Erdogan ist die Türkei vereint. Die türkische Bevölkerung weiß nur zu gut wer wie regiert hat . 50 % Wahlerfolg für Erdogan spricht ein klares Bild auch wenn die billige konzeptlose Opposition und das westliche ausland dies nicht wahrhaben will .
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.