Daten-Auswertung zum TV-Duell 31 Prozent Abschiebung, 9 Prozent Diesel - 0 Prozent Bildung

Das TV-Duell zwischen Merkel und Schulz stand im Zeichen der Flüchtlingskrise: Fast 40 Minuten ging es allein um die Themen Migration, Abschiebung und Islam. Für andere Probleme war keine Sekunde Zeit.
TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz

TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz

Foto: HANDOUT/ REUTERS

Mehr soziale Gerechtigkeit in Deutschland - dieses Thema hat die SPD in den Mittelpunkt ihres Bundestagswahlkampfes gestellt. Mit dem Versprechen, dafür zu sorgen, dass es in Deutschland gerechter zugeht, will Martin Schulz ins Kanzleramt einziehen. Laut einer Civey-Umfrage ist soziale Gerechtigkeit auch für 37 Prozent der Wähler das wichtigste Thema. Doch beim TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz wurde das Problem bestenfalls angeschnitten.

Stattdessen dominierten die Themen Migration und Flüchtlinge, Abschiebungen, Innere Sicherheit und der Islam die 97-minütige Debatte. Soziale Themen wie Rente, Arbeitslosigkeit und Sozialleistungen wurden deutlich kürzer behandelt.

Sehen Sie hier die fünf Top-Themen des TV-Duells:

Anderes kam überhaupt gar nicht vor, etwa die Klimapolitik, Pflege und Gesundheitspolitik, Rüstung und der Umgang mit Rechtsextremismus. Die Themen Bildung und Digitales erwähnte nur die Kanzlerin in ihrem Schlusswort.

Sehen Sie hier alle Themen in der Reihenfolge, in der sie besprochen wurden:

Auch bei den vier Moderatoren des TV-Duells zeigt sich ein deutliches Ungleichgewicht. Maybrit Illner redete mit knapp fünfeinhalb Minuten fast doppelt so lange wie ihr Kollege Claus Strunz - obwohl dieser mit seinen provokanten Fragen für das größte Echo in den sozialen Netzwerken sorgte.