TV-Duell Schröder macht Druck

Im Fernsehen, davon ist Kanzler Schröder überzeugt, kommt er viel besser an als sein Herausforderer von der CSU. Daher pocht der Amtsinhaber jetzt auf einen festen Termin für ein TV-Duell.


São Paulo - Gerhard Schröder vermisst bei seinem Unionsherausforderer Edmund Stoiber die konkrete Bereitschaft zu einem gemeinsamen Fernsehduell vor der Bundestagswahl am 22. September. Bislang liege von Unionsseite keine Zusage dafür vor, zwei Tage vor der Wahl vor den TV-Kameras zu diskutieren. "Wir bestehen darauf. Wir wollen schließlich die Hallen anmieten", sagte Schröder am Mittwoch während des Fluges nach Brasilien.

Die Union habe bislang lediglich zugestimmt, vier Wochen vor der Wahl ein erstes Gesprächsduell beider Spitzenkandidaten zu führen. Schröder erinnerte daran, dass Stoiber noch vor kurzem möglichst eine Debatte pro Woche verlangt habe. Nach den jüngsten "fulminanten Fernsehauftritten" seines Herausforderers sei davon aber plötzlich nichts mehr zu hören.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.