Tweets zum Wulff-Film "Wiesinger wäre der bessere Bundespräsident"

Der Film "Der Rücktritt" zeigte die letzten 68 Tage von Ex-Bundespräsident Christian Wulff im Amt. Grandios oder grotesk? Das Netz diskutierte kontrovers.

Szene aus dem Film mit Kai Wiesinger und Anja Kling: "Überraschend gut"
SAT.1

Szene aus dem Film mit Kai Wiesinger und Anja Kling: "Überraschend gut"


kgp

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Paul Panda 26.02.2014
1. Falsche Erwartungen
Zitat von sysopSAT.1Der Film "Der Rücktritt" zeigte die letzten 68 Tage von Ex-Bundespräsident Christian Wulff im Amt. Grandios oder grotesk? Das Netz diskutierte kontrovers. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/tweets-zum-wulff-film-wiesinger-waere-der-bessere-bundespraesident-a-955730.html
Um eine höhere Zuschauerzahl zu erreichen, war der Film vielleicht nicht unterhaltsam genug. Viele Zuschauer hatten vermutlich erwartet, die Aufarbeitung des "Wulf-Dramas" als spannenden Action-Spielfilm zu erleben. Auch dies wäre sicher möglich gewesen - lag aber nicht in der Absicht der Urheber dieses Films. Stattdessen erinnerte die Darbietung mit ihren stellenweise wohl bewusst hölzern agierenden Figuren eher an eine Dokumentation zur deutschen Geschichte von Guido Knopp - nur dass statt mittelalterlich gekleideter Gelehrter und Kaufleute, die sich in raffiniert ausgeleuchtetem Ambiente nachdenklich am Bart kratzend über Tische mit Konstruktionsplänen beugten, das Paar Wulf und seine Mitarbeiter zu sehen waren. Nicht, dass ich das schlecht gefunden hätte, aber viele Zuschauer mögen dies wahrscheinlich nicht besonders.
DocW 26.02.2014
2. Stecker raus!
Nun lasst den Mann doch endlich in Ruhe! Der hat doch schon alles verloren. Und das Thema ist mausetot - siehe Einschaltquote.
wunhtx 26.02.2014
3. Politische Realität und korruptes Netzwerk
Der Film "Der Rücktritt" hat sehr gut das Netzwerk von massiver krimineller Energie einerseits und politische Hetzjagd mit Hilfe der BILD dargelegt. Er- der Film - zeigt deutlich Machenschaften auf, eine Hetzjagd mit Bild und der CDU ist nicht zu übersehen. Ein Reporter sucht den Sturz von Merkel und bedient sich bis hin zur Verleumdung der Ehefrau von Wulff der Methoden einer Ideologie, die selbst bei Putin nicht möglich scheint. Was ist der Lohn für Heidemanns ? Wer von den Beteiligte Staatsanwälten wird befördert ? Fragen, d man jetzt stellen muss. Ein Dienstaufsichtsverfahren, die Entfernung aus dem Justizdienst scheint die einzige Möglichkeit zu sein. Wer seine Meinung zum Rechtsgut erhebt, wer nach persönlicher Meinung ermittelt sollte unseren Staat nicht vertreten dürfen. Weg mit solchen Staatsanwälten.
pitti49 26.02.2014
4. Dass diese erbärmliche Show
...überhaupt Stoff für einen Film wurde, macht sie nur noch peinlicher. Mensch, das wollte ein deutscher Bundespräsident sein und war doch nur eine erbärmliche Panne! Immerhin beispielgebend für das moralische, intelektuelle und sachkundige Niveau der gegenwärtigen Politikergeneration. Haben wir keine wirklich filmrelevanten Stoffe? Oder schielten die Filmemacher hier auf einen äußerst fragwürdigen "Promibonus" als Hilfe für die Einschaltquote? Lassen wir doch das Ex-Präsidentchen und seine Bettina endlich mal ehrlich Geld verdienen, wenn sie das denn überhaupt können.
kiefernwald 26.02.2014
5. Es reicht.
Man sollte den guten Mann endlich in Frieden lassen. Es gibt andere in der Politik, die weitaus schlimmeres verzapft haben oder nach wie vor verzapfen. Während die an ihrem Amtsstuhl kleben, wurde und wird weiterhin in der Presse zerrissen. Das sollte langsam aufhören.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.