Umfrage Jeder Zweite hält Wahlen für sinnlos

Es bringt doch sowieso nichts, noch zu Wahlen zu gehen. Das ist nach dem Ergebnis einer Umfrage die Meinung von 46 Prozent der Bundesbürger. Hauptauslöser für diese Haltung dürften die jüngsten Politskandale sein, durch die die Demokratie laut 70 Prozent der Befragten dauerhaft Schaden nimmt.

Berlin - Wählen sei im Grunde sinnlos, weil die wichtigen Entscheidungen nicht in den Parlamenten fielen, sondern zwischen den Regierenden und den mächtigen Leuten in der Wirtschaft ausgehandelt würden, meinte fast die Hälfte der von infratest dimap befragten Bundesbürger. Die Umfrage wurde im Auftrag der "Wirtschaft. Medien. Politik - Beratungsgesellschaft" (WMP) unter 1014 Wahlberechtigten durchgeführt.

Danach gehen 90 Prozent der Bürger davon aus, dass auch andere Parteien schwarze Kassen haben und sich deshalb die Spendenaffäre wiederholen könnte. Nur 14 Prozent meinen, dass in absehbarer Zeit die ganze Wahrheit über Auslandskonten, ungeklärte Spenden und Transaktionen großer Bargeldbeträge ans Licht kommen wird.

Nach der Untersuchung, die die Bürger vor allem nach ihrer Sicht der Machteinflüsse von Wirtschaft, Politik und Medien befragte, erklären zwei Drittel, die großen Konzerne verfügten über ein großes Einflusspotenzial. 73 Prozent bescheinigen dies den Zeitungen, 83 Prozent sehen im Fernsehen einen tonangebenden Faktor mit Blick auf die gesellschaftlichen Strukturen in Deutschland. Die politischen Instanzen wie Bundesregierung, Bundesrat oder politische Parteien rangieren auf der Skala der Macht von Institutionen eher im Mittelfeld, genauso wie Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände.

Die Einflussnahme der Wirtschaft auf die Politik erfolgt nach Auffassung von jeweils knapp 40 Prozent der Befragten durch finanzielle Zuwendungen an Politiker und Parteien oder die Verschaffung von persönlichen Vorteilen. Nach Ansicht von 43 Prozent spielen Vorschläge für neue Gesetze und für 52 Prozent Appelle an die Politiker, sich bestimmter Probleme anzunehmen, eine besonders wichtige Rolle.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.