Niedersachsen-Wahlumfrage Rot-Grün führt vor McAllisters CDU

David McAllister läuft die Zeit davon: Zweieinhalb Monate vor der Wahl in Niedersachsen ist die CDU des Ministerpräsidenten laut einer Umfrage zwar stärkste Kraft. Doch die Regierung könnten SPD und Grüne bilden - denn die FDP als Koalitionspartner schafft demnach nicht den Sprung ins Parlament.
McAllister: Auf die FDP als Koalitionspartner angewiesen

McAllister: Auf die FDP als Koalitionspartner angewiesen

Foto: Emily Wabitsch/ dpa

Hamburg - Rot-Grün hat zurzeit eine Mehrheit in Niedersachsen. Nach einer am Donnerstag veröffentlichten Befragung von Infratest dimap im Auftrag des NDR schafft die CDU unter Ministerpräsident David McAllister zwar 41 Prozent, wenn am Sonntag gewählt würde. Die Union legt damit im Vergleich zur letzten Umfrage sogar vier Prozentpunkte zu.

Die SPD mit Spitzenkandidat Stephan Weil käme auf 34 Prozent. Doch mit den Grünen (13 Prozent) könnten die Sozialdemokraten eine Regierung in Hannover bilden - denn der jetzige CDU-Koalitionspartner FDP (drei Prozent) würde den Sprung ins Parlament verpassen. Auch die Linkspartei und die Piraten würden der Umfrage nach derzeit mit jeweils drei Prozent unterhalb der Fünf-Prozent-Hürde bleiben.

In Niedersachsen wird am 20. Januar 2013 ein neuer Landtag gewählt. Die Abstimmung gilt auch als bundesweit wichtiger politischer Stimmungstest auf dem Weg hin zur Bundestagswahl im Herbst 2013.

McAllister bleibt nach der Umfrage der mit Abstand beliebteste Landespolitiker. Wie im Januar seien zwei Drittel der Niedersachsen mit McAllisters Arbeit "sehr zufrieden" (13 Prozent) beziehungsweise "zufrieden" (52 Prozent), heißt es in der Umfrage.

Auf den weiteren Plätzen der Beliebtheitsskala folgen SPD-Kandidat Weil (31 Prozent/-1 Punkt), FDP-Landeschef Stefan Birkner (unverändert 21 Prozent) sowie der grüne Spitzenkandidat Stefan Wenzel (20 Prozent/-2). Manfred Sohn von den Linken liegt weiter bei 10 Prozent.

als/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.