ARD-"Deutschlandtrend" Umfrage sieht Grüne knapp hinter Union - SPD kommt nur auf 14 Prozent

Nach den erfolgreichen Landtagswahlen sind die Grünen weiter im Aufwind. Laut einer ARD-Umfrage können sie sogar noch zulegen und kommen auf 23 Prozent. Die CDU stagniert, die SPD sinkt auf ein Rekordtief.
Annalena Baerbock und Robert Habeck

Annalena Baerbock und Robert Habeck

Foto: Jens Schlueter/ Getty Images

Der angekündigte Rückzug Angela Merkels vom Parteivorsitz hat der CDU in den Umfragen bisher keine positive Veränderung beschert: Im neuen "Deutschlandtrend" der ARD liegt die Union unverändert bei 26 Prozent. Die Grünen sind hingegen der große Gewinner, legen sechs Prozentpunkte zu und sind mit 23 Prozent klar zweitstärkste Kraft.

Die SPD schafft es auch weiterhin nicht aus dem Umfrageloch. Die Umfrage sieht nach wie vor einen negativen Trend. Laut ARD stehen die Genossen nun bei 14 Prozent und damit gleichauf mit der AfD, die ebenfalls an Zustimmung einbüßt.

Auch die Linke mit neun Prozent und die FDP mit acht Prozent müssen leichte Verluste bei der Sonntagsfrage hinnehmen. Allerdings befinden sich Verluste und Zuwächse zum Teil im Bereich der Fehlertoleranz.

Für die Sonntagsfrage hat das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap 1506 Bürger vom 12. November bis 14. November 2018 befragt. Die Fehlertoleranz wurde dabei mit bis zu 3,1 Prozentpunkten angegeben.

Die Umfrage deckt sich im Trend mit Auswertungen anderer Umfragen. Im ZDF-"Politbarometer"  von November lag die CDU bei 27 Prozent, die Grünen bei 22 Prozent. Die SPD kam ebenfalls nur auf 14 Prozent.

Die aktuellen Zahlen der SPON-Umfrage zeichnen im Zeitverlauf ein ähnliches Bild, wobei die Grünen nicht ganz so stark abschneiden: Sie lägen derzeit bei knapp 20 Prozent mit ansteigendem Trend, die CDU stünde bei etwas mehr als 27 Prozent. Diese Zahl hat sich in den vergangenen zwei Wochen kaum verändert.

SPD und AfD liefern sich einen Kampf um den dritten Platz mit etwa 15 Prozent.

Wer steckt hinter Civey?

An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

mho