Aktuelle Umfrage Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Schwarz-Gelb und Opposition

Es bleibt spannend im Bundestagswahlkampf. Weder Schwarz-Gelb auf der einen Seite noch SPD, Grüne und Linke auf der anderen können sich einen entscheidenden Vorsprung erarbeiten. Das zeigt die aktuelle Umfrage des ARD-Deutschlandtrends.
Wahlplakate von SPD und Union: Keiner kann einen Vorsprung aufbauen

Wahlplakate von SPD und Union: Keiner kann einen Vorsprung aufbauen

Foto: Oliver Berg/ dpa

Köln - Eineinhalb Wochen vor der Bundestagswahl gibt es im Vergleich zwischen der amtierenden Bundesregierung und der Opposition noch keinen klaren Sieger. In der Vorwahlumfrage des ARD-Deutschlandtrends, durchgeführt von Infratest dimap, liefern sich die Regierungsparteien Union und FDP und die Oppositionsparteien SPD, Grüne und Linke auf der anderen Seite ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Die Union verliert in der Sonntagsfrage gegenüber der Vorwoche vom 5. September einen Punkt auf 40 Prozent. Die FDP erreicht unverändert 5 Prozent. Die SPD gewinnt einen Punkt hinzu auf 28 Prozent. Die Linke erreicht unverändert 8 Prozent. Die Grünen bleiben unverändert bei 10 Prozent. In der jüngsten Forsa-Umfrage vom Mittwoch hatte die Ökopartei erstmals mit einem einstelligen Ergebnis abgeschnitten.

Die Alternative für Deutschland verliert einen halben Punkt auf 2,5 Prozent. Die Piraten gewinnen einen halben Punkt hinzu auf 2,5 Prozent.

Union und FDP erreichen damit zusammen 45 Prozent. SPD, Grüne und Linke kommen auf 46 Prozent. Der Abstand zwischen Regierung und Opposition liegt damit innerhalb der Fehlertoleranz bei solchen Umfragen (siehe unten).

Wenn die Deutschen die Bundeskanzlerin oder den Bundeskanzler direkt wählen könnten, würden sich 49 Prozent für Angela Merkel entscheiden (minus 5 Punkte im Vergleich zur Vorwoche), 32 Prozent würden hingegen Peer Steinbrück wählen (minus 2 Punkte).

47 Prozent der Deutschen sind der Ansicht, dass eine große Koalition aus Union und SPD nach der Wahl "gut für Deutschland" wäre (plus 3 Punkte gegenüber Anfang August). 41 Prozent finden, eine rot-grüne Koalition aus SPD und Grünen nach der Wahl wäre "gut für Deutschland" (plus/minus 0 Punkte). Nach Meinung von 38 Prozent wäre eine Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition aus Union und FDP "gut für Deutschland" (minus 8 Punkte).

Eine Alleinregierung von CDU/CSU fänden 28 Prozent "gut für Deutschland" (minus fünf Punkte). Etwas weniger (24 Prozent) sagen das von der SPD. Über eine schwarz-grüne Koalition aus Union und Grünen denken dies 21 Prozent (minus neun Punkte).

Auch zur Wahl in Hessen gab es eine ARD-Vorwahlumfrage: Dort erreicht die CDU eineinhalb Wochen vor der Landtagswahl 40 Prozent. Die SPD kommt auf 32 Prozent. Schwarz-Gelb mit zusammen 46 Prozent und Rot-Grün mit zusammen 44,5 Prozent liefern sich damit auch hier ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Wie eine Umfrage entsteht - Klicken Sie auf die Grafik, um diese zu vergrößern!

Wie eine Umfrage entsteht - Klicken Sie auf die Grafik, um diese zu vergrößern!

Foto: SPIEGEL ONLINE


Daten zur Umfrage:

Stichprobe: Infratest dimap befragte 1012 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger.

Zeitraum: 10. bis 12. September 2013

Statistische Fehlertoleranz: +/- 1,4 bis 3,1 Prozentpunkte

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.