SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

03. November 2014, 11:13 Uhr

Russland-Politik

Unmut in Union über Helmut Kohl

Helmut Kohl findet es bedrückend, dass die G7-Staaten Russland ausgeschlossen haben. Die Äußerung des Altkanzlers sorgt in der Unionsfraktion für Ärger.

Berlin - Für seine Äußerung zum Umgang des Westens mit Russland im Ukraine-Konflikt erhält Altkanzler Helmut Kohl Widerworte aus seiner Partei: "Russland wurde nicht vom Westen ausgeschlossen, sondern hat sich selbst isoliert", sagte der für Außenpolitik zuständige Unionsfraktionsvize Andreas Schockenhoff dem "Handelsblatt". Die G7-Staaten hatten Putin von einem gemeinsamen Gipfel der größten Industrienationen (G8) ausgeschlossen.

Kohl kritisiert das in seinem aktuellen Buch. Er habe den Ausschluss Russlands als "einschneidend und auch bedrückend" empfunden, schreibt Kohl nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" in seinem neuen Buch "Aus Sorge um Europa". USA und Europa hätten sich klüger verhalten können. "Im Ergebnis müssen der Westen genauso wie Russland und die Ukraine aufpassen, dass wir nicht alles verspielen, was wir schon einmal erreicht hatten", schreibt Kohl. Als Kanzler hatte er 1998 die Aufnahme Russlands in die Gruppe durchgesetzt.

Doch Schockenhoff widerspricht: Russland habe die europäische Rechts- und Friedensordnung gebrochen, und es sei nun vor allem an der Regierung in Moskau, Schritte zur Normalisierung zu unternehmen.

In seinem Buch, das Kohl am Montag vorstellen will, kritisiert er auch die Regierung unter Gerhard Schröder. Diese habe in der Europapolitik zwei schwere Fehler gemacht: Sie habe Griechenland zu früh in die Eurozone aufgenommen und den Euro-Stabilitätspakt aufgeweicht. "Beide Entscheidungen gehören zu den wesentlichen Fehlentwicklungen, die wir in der EU, im Euroraum, in einzelnen Mitgliedstaaten und darüber hinaus insgesamt erleben müssen und zu Recht beklagen", schreibt Kohl laut dem Auszug der "FAS". Diese Fehlentwicklungen seien dann durch Fehlentscheidungen an den Finanzmärkten noch verstärkt worden. "Was hier passiert ist, ist wirklich ein Schandstück deutscher Politik", schreibt der Altkanzler.

vek/AFP/dpa

URL:

Verwandte Artikel:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung