Urlaub der Kanzlerin Merkel beim Langlauf verletzt

Die Kanzlerin muss sich in den kommenden Wochen schonen. Beim Langlauf hat sich Angela Merkel während der Weihnachtsferien eine Beckenverletzung zugezogen. Merkel müsse deswegen in der nächsten Zeit möglichst viel liegen und benötige eine Gehhilfe, sagte Regierungssprecher Seibert.
Urlaub der Kanzlerin: Merkel beim Langlauf verletzt

Urlaub der Kanzlerin: Merkel beim Langlauf verletzt

Foto: FRANCOIS LENOIR/ REUTERS

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich im Skiurlaub in der Schweiz beim Langlauf verletzt. Sie müsse in den nächsten drei Wochen mehrere Termine und Reisen absagen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. "Sie ist hingefallen. Beim Langlauf. Wir gehen von niedriger Geschwindigkeit aus." Merkel sei selbst zunächst von einer Prellung ausgegangen. Nach ihrer Rückkehr nach Berlin habe sie sich am Freitag ärztlich beraten lassen.

Bei der Verletzung handele es sich um eine "schwere Prellung verbunden mit einem unvollständigen Bruch im linken hinteren Beckenring", so Seibert. Merkel müsse deswegen möglichst viel liegen, könne nicht fliegen und benötige vorerst eine Gehhilfe. "Jetzt folgt sie dem Rat der Ärzte, um eine optimale Heilung dieser Infraktion zu ermöglichen", sagte Seibert.

Deswegen habe sie Termine absagen müssen. Betroffen sind laut Seibert in dieser Woche etwa der für Mittwoch geplante Besuch in Polen sowie der Antrittsbesuch des luxemburgischen Ministerpräsidenten in Berlin am Donnerstag.

Den Großteil der Arbeit werde sie von zu Hause aus erledigen. Die nächste Kabinettssitzung an diesem Mittwoch wolle Merkel aber persönlich leiten. Sie sei mobil erreichbar und "technisch in der Lage, die Regierungsgeschäfte zu führen", erklärte der Regierungssprecher.

Grafik: Das weibliche Becken

Grafik: Das weibliche Becken

Foto: SPIEGEL ONLINE

Die Vertretung der Kanzlerin ist in Paragraf 8 der Geschäftsordnung der Bundesregierung  geregelt. Darin heißt es: "Ist der Bundeskanzler an der Wahrnehmung der Geschäfte allgemein verhindert, so vertritt ihn der gemäß Artikel 69 des Grundgesetzes zu seinem Stellvertreter ernannte Bundesminister in seinem gesamten Geschäftsbereich." Das ist in der amtierenden Großen Koalition SPD-Chef Sigmar Gabriel. "Im übrigen kann der Bundeskanzler den Umfang seiner Vertretung näher bestimmen", heißt es in dem Paragrafen weiter.

Merkel war in der Nähe von St. Moritz im Engadin in der Schweiz im Weihnachtsurlaub, in den sie am Wochenende vor Weihnachten aufgebrochen war. Bereits seit Jahren fährt sie über die Feiertage dorthin. Der Unfall ereignete sich noch im alten Jahr. Eine Fremdeinwirkung beim Unfall schloss ihr Sprecher Seibert aus.

suc/ler/amz/fab/syd/dpa/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.