Urteile gegen sächsische Neonazis "Kopftritte wie gegen einen Fußball"

Sie überfielen wahllos Opfer, prügelten sie fast zu Tode: Die Neonazis vom "Sturm 34" verbreiteten im sächsischen Mittweida Angst und Schrecken. Jetzt erhielten zwei Rädelsführer hohe Jugendstrafen - doch eine kriminelle Vereinigung war das braune Kommando dem Gericht zufolge nicht.

Von , Dresden


Dresden - Tom W. reckt den hageren Hals, legt leicht den rasierten Kopf in den Nacken, hebt das Kinn. Die Mundwinkel zieht er nach oben, nur ein wenig. Lächelt er? Es sieht so aus, ein bisschen jedenfalls. Kein breites Grinsen, es ist so ein wissendes Lächeln - wenn der Richter davon spricht, wie der "Sturm 34" zu einer seiner Prügelorgien loszog. Wie die jungen Männer dabei rassistische Lieder schmetterten. Wie sie sich ihre mit Quarzsand gefüllten Lederhandschuhe überzogen. Wie sie ein paar friedliche Jugendliche brutal zusammenschlugen.

Einfach nur so.

Tom W., 20, sitzt im Saal 1.99 im ersten Stock des Dresdner Landgerichts. Seine blasse Haut hebt sich kaum von der hellen Wand ab. "Dogs of War" steht vorn auf seinem weißen T-Shirt, die wachenden Justizbeamten hinter ihm blicken auf eine aufgedruckte Faust mit ausgestrecktem Mittelfinger. "All cops are bastards", lesen sie. In den Nacken ist das Wort "Skinhead" eintätowiert. W. lauscht der Urteilsbegründung von Richter Martin Schultze-Griebler - wie seine Mitangeklagten - weitgehend regungslos. Bis auf dieses Lächeln.

Dreieinhalb Jahre Jugendstrafe hat ihm das Landgericht gerade eben aufgebrummt. Der Rädelsführer bekommt damit die höchste Strafe im insgesamt viermonatigen Prozess gegen fünf Mitglieder der militanten Kameradschaft "Sturm 34". Die Gruppe aus Mittweida wurde im vergangenen Jahr vom sächsischen Innenministerium verbotenen.

"Erhebliche Reifedefizite"

Eine Reihe vor Tom W. sitzt sein drei Jahre älterer Bruder Peter, schwarzes Shirt, kurze Hose, im Gegensatz zum Jüngeren braun gebrannt, durchtrainiert. Den kahl rasierten Schädel ziert am Hinterkopf eine Teufelsfratze, riesige Ohrringe formen große Löcher in die Ohrläppchen. Auch Peter W. war beim Neonazi-Terror dabei, schlug kräftig zu. Drei Jahre gibt es dafür, auch bei ihm soll Jugendstrafrecht gelten, obwohl er bei seinen Taten schon 21 war. "Erhebliche Reifedefizite" will das Gericht erkennen, bei beiden Brüdern.

Die Strafen für die Geschwister liegen deutlich über dem, was die Staatsanwaltschaft am Dienstag in ihrem Plädoyer gefordert hat. Ein weiterer Angeklagter, Nico T., erhält zwei Jahre Haft auf Bewährung. Der 41-jährige Matthias R., Informant des Staatsschutzes, und Alexander G., 22, werden freigesprochen. Auch weil die Urteile allesamt wegen gefährlicher Körperverletzung fallen - nicht wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung.

Diesen zentralen Anklagepunkt ließ das Gericht fallen. Für den Laien sei das möglicherweise nicht nachvollziehbar, räumt Richter Schultze-Griebler ein. Juristisch allerdings sei die Definition einer kriminellen Vereinigung eng gefasst. Vor allem der notwendige "Gruppenwille", dem sich alle Mitglieder einer Vereinigung nach einer Abstimmung oder ähnlichem unterordnen, sei im Falle des "Sturm 34" nicht zu erkennen. Für das nach dem Vereinsrecht ausgesprochene Verbot ist diese Einschätzung allerdings unerheblich.

Willige Schläger gab es genügend

Den Gruppenwillen brauchte es wohl auch nicht. Denn selbst wenn sich einige der Kameraden hin und wieder zurückhielten, wenn sich das Skinhead-Kommando zum Krawall aufmachte: Willige Schläger gab es genügend, um Mittweida und Umgebung mit Angst und Schrecken zu überziehen. Der Prozess von Dresden gewährte tiefe und abgründige Einblicke in den alltäglichen Terror einer Neonazi-Kameradschaft.

Alles begann mit einem Besäufnis in einer Baracke eines heruntergekommenen Bauhofes in Mittweida. In der Nacht vom 4. auf den 5. März 2006 dröhnt Musik der verbotenen Band "Landser" aus den Boxen, die Reichskriegsflagge und eine Fahne der hierzulande ebenfalls verbotenen Skinhead-Terrorgruppe "Blood & Honour" hängen an der Wand, junge Männer rufen "Sieg Heil", zeigen den Hitlergruß.

Der junge Mann, der an diesem Abend auf den Tisch klettert, nennt sich "Stürmer", er ist aus Süddeutschland zugezogen, hat dort bei den "Skinheads Ravensburg Oberschwaben" mitgeprügelt: Vor ein paar Dutzend Gleichgesinnten ruft der nunmehr freigesprochene Alexander G. den "Sturm 34" aus. Den Namen leiht sich die braune Schlägertruppe von einer einstigen SA-Einheit aus der Region. Das Ziel: Die 16.000-Einwohner-Stadt Mittweida und das Umland zur "national befreiten Zone" zu machen. Das Mittel: Terror und Gewalt gegen Ausländer, Linke, Punks - gegen alle, die es wagen, sich dem Jungsturm entgegenzustellen.

Nächtlichen Touren in Sturmhauben und Springerstiefeln

50 Rechtsextremisten gehören bald zum Kern des "Sturm 34", etwa hundert gelten den Behörden als Sympathisanten. Wer mitmachen will, muss "durch körperliche Gewalt" seine Loyalität zu den Kameraden unter Beweis stellen, heißt es in der Verbotsverfügung des sächsischen Innenministers Albrecht Buttolo vom April 2007: "Je brutaler er dabei vorgeht, desto angesehener ist er auch." Erkennungszeichen soll eine tätowierte Siegesrune sein.

"SKR" - "Skinheadkontrollrunden" nennen die Rechtsextremen ihre nächtlichen Touren in Sturmhauben und Springerstiefeln: Mit Taschenlampen und Schlagringen machen sie sich auf die Suche nach Opfern, wer ihnen in die Quere kommt, wird zusammengeschlagen. Die Männer überfallen Dönerbuden, attackieren das Büro der Linkspartei, fallen in annähernd militärischer "Marschformation" über Volksfeste her. Regelmäßig bleiben Verletzte mit Platzwunden, Schnitten und Prellungen zurück.



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.