Fotostrecke

US-Botschafter: Grenell bei Steinmeier

Foto: Bernd von Jutrczenka/ dpa

Deutsche Kritik an US-Botschafter Grenell "Partnerschaft und Kasernenhof-Ton schließen sich aus"

Erster Tag im Amt, gleich die Gastgeber düpiert: Der neue US-Botschafter in Berlin erntet harsche Kritik für seine Aufforderung an hiesige Unternehmer, sich sofort aus Iran zurückzuziehen. Beobachtern zufolge verheißt dieser Start nichts Gutes.

Der Tag, an dem US-Präsident Donald Trump seinen Ausstieg aus dem Atomabkommen mit Iran verkündete, führte Richard Grenell und seinen Lebenspartner ins Schloss Bellevue. Der 51-Jährige überreichte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sein Beglaubigungsschreiben und trug sich ins Gästebuch ein. Ein üblicher diplomatischer Akt. Damit war Grenell förmlich als neuer US-Botschafter in Berlin akkreditiert.

Nach der kurzen Zeremonie lachten und scherzten Steinmeier, Grenell und dessen Lebensgefährte Matt Lashey. Es waren harmonische Bilder - trotz oder gerade wegen der angespannten deutsch-amerikanischen Beziehungen seit Trumps Amtsantritt.

Doch nur wenige Stunden später zeigte sich ein anderer Grenell. Kurz nachdem Trump das faktische Aus für das Iran-Abkommen im Fernsehen bekannt gegeben hatte, twitterte der Botschafter eine Nachricht, die in ihrer Deutlichkeit an den Twitterstil seines Präsidenten erinnert. Grenell verlangte, dass auch deutsche Unternehmen ihre Geschäfte in Iran "sofort runterfahren" sollten.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Grenells Verhalten - er diente von 2001 bis 2008 als Pressesprecher von vier US-Botschaftern bei der Uno in New York, war anschließend publizistisch tätig - löste in Berlin Kopfschütteln und scharfe Kritik aus.

Der frühere Spitzendiplomat im Auswärtigen Amt und heutige Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, entgegnete "Ric", wie er ihn nennt, noch in der Nacht auf Twitter: Nach einer langen Karriere als Botschafter - Ischinger war unter anderem Botschafter in den USA - gebe er ihm den Rat, die Politik des eigenen Landes zu erklären, für sie zu werben: "Aber sagen Sie dem Gastland nie, was es zu tun hat, wenn Sie keinen Ärger wollen. Deutsche hören gern zu, aber Anweisungen werden sie übelnehmen."

Fotostrecke

US-Botschafter: Grenell bei Steinmeier

Foto: Bernd von Jutrczenka/ dpa

Gegenüber dem SPIEGEL bekräftigte der frühere Staatssekretär im Auswärtigen Amt seinen Ratschlag: "Langjährige Erfahrung zeigt, dass man als Botschafter zwar für die eigenen Positionen werben kann, Ratschläge aber sollte man dem Gastland nicht erteilen."

Auch außerhalb Deutschlands wurde der Tweet Grenells beachtet. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn sagte im Interview mit dem SPIEGEL: "Eine Zumutung, dieser Tweet!" Der deutschen Wirtschaft "einfach mal so Anweisungen geben, so kann man doch miteinander unter Verbündeten nicht umgehen".

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Fast 15 Monate hatte Deutschland auf einen neuen US-Botschafter warten müssen, weil die Ernennung lange Zeit im US-Senat stecken geblieben war.

Gegenüber dem SPIEGEL äußerten sich Außenpolitiker von SPD, CDU, FDP und Grünen kritisch zu Grenells Tweet. SPD-Fraktionsvize Rolf Mützenich sagte, die Erklärung des neuen amerikanischen Botschafters lasse nichts Gutes erwarten: "Entgegen der Gepflogenheit, zuerst einmal im Gastland anzukommen, mit deutschen Entscheidungsträgern vertrauliche Gespräche zu führen und unsere Haltung zu verstehen, kopiert Grenell seinen Förderer im Kleinen."

Drohungen gegen deutsche Unternehmen oder gegen Personen kenne man sonst nur aus anderen Ländern. "Deutschland und die Europäische Union werden gemeinsam alles dafür tun, um die Vereinbarung mit Iran zu erhalten und zu stärken. Firmen, die auf dieser Grundlage eine Zusammenarbeit mit iranischen Partnern haben oder suchen, muss Hilfe und Schutz zuteilwerden", so Mützenich.

"Unverhohlene Drohung"

FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff äußerte sich zurückhaltender: "Grenell muss sich offenbar noch mit diplomatischen Gepflogenheiten vertraut machen, auch was die Sprache angeht." Ähnlich war auch die Reaktion des CDU-Außenpolitikers Jürgen Hardt. "Ich bin zuversichtlich, dass Botschafter Grenell wie seine Vorgänger rasch ein Kenner und Fan von Deutschland wird, so dass der unmögliche Tweet ein einmaliger Ausrutscher bleibt", sagte der frühere transatlantische Koordinator der Bundesregierung dem SPIEGEL.

Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour erklärte, eine gute Zusammenarbeit mit dem US-Botschafter habe auch im Bundestag eine lange Tradition. "Diese schließt aber unverhohlene Drohungen gegen deutsche Firmen aus", so der Grüne, der explizit hinzufügte: "Wenn Herr Grenell mit diesem Ton hier arbeiten will, dann wird er schnell merken, dass er nicht viele Freunde findet. Partnerschaft und Kasernenhof-Ton schließen sich nun einmal aus."

Der Fraktionsvize der Linken, Fabio De Masi, verlangte von der Bundesregierung sogar, den Botschafter ins Auswärtige Amt einzubestellen, um ihm die internationale Rechtsordnung zu erklären. "In einfacher Sprache: None of your business, Richard!", so der Linken-Politiker.

Doch eine Einbestellung Grenells - ein in der Diplomatie relativ scharfer Akt - wird es nicht geben. Das letzte Mal wurde ein US-Botschafter im Oktober 2013 einbestellt - durch Außenminister Guido Westerwelle. Damals ging es bei dem Gespräch, das der FDP-Politiker persönlich mit dem damaligen amerikanischen Botschafter John B. Emerson führte, um den Verdacht, US-Geheimdienste hätten das Handy der Kanzlerin abgehört.

Eine Maßnahme, die das Auswärtige Amt diesmal nicht in Betracht zieht. Auf Nachfrage, was er denn zu dem Tweet sage, antwortete Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Mittwochvormittag ziemlich schmallippig: "Nichts". Und auch Regierungssprecher Steffen Seibert war daran gelegen, das Thema wenig später nicht hoch zu hängen. Trotz mehrmaliger Nachfragen durch Journalisten in der Bundespressekonferenz wollte er Inhalt und Form des Tweets des neuen US-Botschafters Grenell nicht kommentieren.

Mitarbeit: Matthias Gebauer, Christoph Schult, Florian Gathmann