US-Schelte Trittin spricht von Missverständnis

Bundesumweltminister Trittin hatte in einem Zeitungsbeitrag die USA scharf wegen ihrer Klimapolitik angegriffen – und damit in den Vereinigten Staaten angesichts Hunderter Flutopfer für Empörung gesorgt. Nun spricht Trittin von "gezielten Missinterpretationen".

Berlin - Der Bundesumweltminister habe mit "großer Anteilnahme" die Nachrichten über Hurrikan "Katrina" verfolgt, heißt es in einer Presseerklärung des Ministeriums. Trittin sei betroffen über die Ausmaße der Katastrophe, die "alle Maße des Vorstellbaren und Fassbaren" übertreffe und deren Dimensionen noch immer nicht absehbar seien, heißt es in einer heute veröffentlichten Stellungnahme.

Es sei "mehr als bedauerlich, dass der Artikel des Ministers von manchen nicht nur missverstanden, sondern von anderen auch gezielt und bewusst falsch interpretiert werde", heißt es weiter. Der Beitrag in der "Frankfurter Rundschau" sei am vergangenen Montag geschrieben worden, "also zu einem Zeitpunkt, als die Ausmaße der Katastrophe noch nicht ansatzweise deutlich waren und New Orleans noch nicht überflutet war". Trittin wies außerdem die seiner Ansicht nach "bösartige Unterstellung" zurück, ihm sei das Schicksal der Flutopfer egal oder er habe ihr Schicksal instrumentalisiert.

Genau diesen Eindruck hatte das Umweltministerium aber auch am Mittwoch hinterlassen. Ein Pressesprecher Jürgen Trittins sagte am Mittwoch auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE, er könne "die Aufregung um den Artikel in den USA nicht verstehen". Vor allem in den Vereinigten Staaten war heftig kritisiert worden, dass Trittin in der "FR" für die Opfer keine Worte des Beileids gefunden hatte. Auch sonst scheint Trittins Hinweis auf den Redaktionsschluss kaum überzeugend: Dass mit vielen Toten zu rechnen sein würde, war auch schon am Montag klar, wenn auch nicht in dem heute bekannten Ausmaß.

Für die Opfer der Flut fand der deutsche Umweltminister auch am Donnerstag keine Worte, als SPIEGEL ONLINE um ein Interview bat, das auch im englischsprachigen Dienst erscheinen sollte. Die Anfrage blieb unbeantwortet.