Zur Ausgabe
Artikel 23 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kriminalität Verdächtiger im Fall Madeleine McCann stellt Strafanzeige gegen TV-Journalistin

aus DER SPIEGEL 6/2022

Der wegen Vergewaltigung inhaftierte Christian B. hat »wegen des Verdachts der qualifizierten üblen Nachrede« Strafanzeige gegen die Journalistin Jutta Rabe erstattet. Das Schreiben seines Rechtsanwalts Friedrich Fülscher an die Staatsanwaltschaft Kiel liegt dem SPIEGEL vor. Hintergrund ist eine TV-Doku mit anschließender Talkrunde über B., den Verdächtigen im Entführungsfall Madeleine McCann. Die Sendung habe »unwahre Tatsachenbehauptungen« enthalten, die seinen Mandanten »verächtlich« machen sollten, schreibt Fülscher.

Aus: DER SPIEGEL 6/2022

Chinas neue Mauern

Im Kampf gegen Corona hat sich das Gastgeberland der Olympischen Spiele vom Rest der Welt abgeschottet. Überzeugt vom eigenen Weg, schnürt die Führung in Peking ihre Bürger ein und gängelt Unternehmen. Das hat weitreichende Folgen für die Welt.

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

In der Doku sagte Rabe, B. habe angeblich zwei Hunde verhungern lassen. Tatsächlich, so Fülscher, sei einer der Hunde entlaufen, der andere aufgrund einer unheilbaren Krebserkrankung eingeschläfert worden, was er auf Sat.1-Anfrage auch mitgeteilt hätte. Bei dem TV-Talk hatte Rabe zudem gesagt, in zwei weiteren Verfahren gegen B. wegen Vergewaltigung einer Irin und Missbrauchs eines Kindes lägen der Staatsanwaltschaft wohl Fingerabdruck- und DNA-Spuren vor. Laut einer E-Mail der Staatsanwaltschaft, aus der Fülscher zitiert, seien diese Details »unzutreffend«. Rabe wollte sich auf Anfrage nicht zu der Sache äußern, es gilt die Unschuldsvermutung.

gud
Zur Ausgabe
Artikel 23 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.