Zur Ausgabe
Artikel 19 / 72
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Analyse des Verfassungsschutzes Russlandreisende im Visier von Putins Agenten

Druck, Erpressung, »Kompromate«: Laut einem internen Papier der Spionageabwehr versuchen russische Geheimdienste verstärkt, deutsche Staatsbürger abzuschöpfen.

aus DER SPIEGEL 37/2022
Zentrale des russischen Nachrichtendienstes FSB in Moskau

Zentrale des russischen Nachrichtendienstes FSB in Moskau

Foto: epa Sergei Chirikov/ picture alliance / dpa

Das Bundesamt für Verfassungsschutz befürchtet, dass russische Geheimdienste verstärkt versuchen, Russlandreisende als Informanten anzuwerben. Deutsche Staatsbürger könnten künftig »härter und rücksichtsloser« durch russische Agenten »bearbeitet« werden, heißt es in einer internen Analyse der Kölner Spionageabwehr.

Aus: DER SPIEGEL 37/2022

Die Jahrhundertkönigin

Sie hat 14 Frauen und Männer zum Premier ernannt. Niemand außer Ludwig XIV. saß in Europa länger auf dem Thron als Großbritanniens Queen Elizabeth II. Mit ihrem Tod nach 70 Jahren Regentschaft endet eine Epoche. Was für ein König wird ihr Sohn Charles III.?

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Ziel sei es, die Reisenden als »menschliche Quellen« zu gewinnen. Dabei könnten Putins Spione auch Erpressungsmaterial – sogenannte Kompromate – einsetzen oder ihre Zielpersonen in Drucksituationen bringen, um sie zur Kooperation zu zwingen.

Handykontrollen in Moskau

Besonders Mitarbeiter der diplomatischen Vertretungen Deutschlands stehen der Analyse zufolge im Fokus der russischen Dienste. Aber auch Privat- oder Geschäftsreisende werden von den Behörden als gefährdet eingestuft.

So warnt das Auswärtige Amt Russlandreisende ausdrücklich vor der Nutzung sozialer Medien: »Kritische Äußerungen zu ak­tuellen politischen Entwicklungen« könnten »mit unberechenbaren persönlichen Risiken verbunden« sein.

In Moskau sei es bereits zu Polizeikontrollen gekommen, bei denen Mobiltelefone nach Äußerungen in Messengerdiensten und Social Media durchsucht wurden.

srö/wow
Zur Ausgabe
Artikel 19 / 72
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.