Panne beim Verfassungsschutz Berlin ließ Rechtsextremismus-Akten schreddern

Der Berliner Verfassungsschutz hat noch im Juni 2012 mehrere Akten im Bereich Rechtsextremismus schreddern lassen - trotz der auf Hochtouren laufenden Aufarbeitung der NSU-Mordserie. Es ist nicht die erste Panne im Haus von Innensenator Henkel. Der spricht von "menschlichem Versagen".
Innensenator Frank Henkel: "Menschliches Versagen"

Innensenator Frank Henkel: "Menschliches Versagen"

Foto: Wolfgang Kumm/ dpa
amz/dpa/dapd